Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.10.2009

Strafbefehl für Vater von Amoktäter Tim K. beantragt

Stuttgart – Der Vater des Amoktäters von Winnenden muss sich nach dem Willen der Stuttgarter Staatsanwaltschaft nicht vor Gericht verantworten. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, beantragte die Justizbehörde lediglich einen Strafbefehl gegen den 50-Jährigen. Ihm wird der Vorwurf der fahrlässigen Tötung gemacht, weil er seine Waffen nicht ausreichend gesichert habe. Über den Antrag muss nun die nächsthöhere Instanz entscheiden, die Stuttgarter Generalstaatsanwaltschaft. Die entscheidende Frage sei, ob die Eltern des Amoktäters von den psychischen Problemen ihres Sohnes wussten. Wenn ja, hätte der Vater die im Haus verwahrten Schusswaffen und die dazu gehörige Munition strenger unter Verschluss halten müssen. Tim K. hatte am 11. März 15 Menschen und sich selbst getötet. Die Tatwaffe, eine Pistole, hatte er aus dem Schlafzimmer der Eltern entwendet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/strafbefehl-fuer-vater-von-amoktaeter-tim-k-beantragt-3150.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen