Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Matthias Platzeck

© über dts Nachrichtenagentur

31.07.2013

Stolpe Platzeck ist eine Ausnahmeerscheinung

Großer Respekt vor der Rücktrittsentscheidung.

Berlin – Der frühere brandenburgische Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) hat großen Respekt vor der Rücktrittsentscheidung seines Nachfolgers Matthias Platzeck. In einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ sagte Stolpe: „Platzeck ist auch da eine Ausnahme.“

Er hätte ihm selbst nicht geraten, durchzuhalten, so Stolpe: „Ich habe 2004 in ähnlicher Situation einen großen Fehler gemacht. Ich war damals Bundesverkehrsminister, als bei mir Darmkrebs diagnostiziert wurde.“ Die Ärzte hätten ihm dringend zur sofortigen Operation geraten. Er habe aber abgelehnt, weil er dachte, sein Vorhaben, die LKW-Maut umzusetzen, würde dann scheitern.

„In den Monaten darauf streuten Metastasen. Es ist ein kleines Wunder, dass ich noch lebe“, sagte Stolpe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stolpe-platzeck-ist-eine-ausnahmeerscheinung-64319.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen