newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stoiber und Oettinger widersprechen sich bei Endlagersuche

Berlin – Während EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Mittwoch einen Richtlinienvorschlag für die Entsorgung radioaktiver Abfälle vorstellen will, wonach nukleare Abfälle nicht in so genannte Drittstaaten exportiert werden dürfen, schlägt sein Unionskollege Edmund Stoiber in einem Interview in der NDR-Sendung „Panorama – die Reporter“ vor, auch „internationale Lösungen“ ins Auge zu fassen. Damit hat erstmals ein prominenter Politiker die Möglichkeit zur Diskussion gestellt, Atommüll aus deutschen Reaktoren ins Ausland zu exportieren, sollte sich das geplante Endlager Gorleben nicht realisieren lassen.

Stoiber weiter: „Wenn Gorleben am Ende der Prüfung nicht in Betracht kommen kann, dann sind alle aufgefordert, eine Alternative zu suchen. Welche Lösung sich dann abzeichnet, ob wir gar über eine nationale Lösung hinausgehen müssen und eine europäische Lösung oder eine internationale Lösung suchen müssen, das wird sich dann zeigen. Internationale Lösungen darf man nie ausschließen.“

Oettinger erklärte hingegen noch einmal ausdrücklich, dass der EU-Richtlinienvorschlag genau dies verhindern soll: „Ich schätze Stoiber wirklich sehr und ich habe mit ihm hervorragend zusammengearbeitet, aber diese Auffangüberlegung zu exportieren, wollen wir nicht ermöglichen. (…) Es darf nicht zu einem Export, also einem Verkauf von nuklearen Abfällen in Drittstaaten kommen, denn dort könnten wir diese Sicherheit nicht vorschreiben und auch nicht kontrollieren“.

Stoiber ist bei der EU Leiter einer Arbeitsgruppe zum Abbau der Bürokratie in Europa. Der entschiedene Befürworter der Atom-Energie hatte sich als bayerischer Ministerpräsident massiv allen Versuchen widersetzt, in seinem Bundesland nach möglichen Alternativen für Gorleben suchen zu lassen.

Rund um Gorleben wird am kommenden Wochenende mit den größten Protesten seit Jahrzehnten gerechnet. Nach den Erwartungen der Organisatoren sollen rund 30.000 Menschen zu einer Großkundgebung in Dannenberg kommen, wenn der nächste Atommüll-Transport aus dem französischen La Hague im Wendland eintrifft.

03.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »