Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stimmung in der Wirtschaft steigt überraschend kräftig

© dapd

25.01.2012

Konjunktur Stimmung in der Wirtschaft steigt überraschend kräftig

Ifo-Index legt den dritten Monat in Folge zu – Konjunkturindikator über den Erwartungen.

München – Die deutschen Unternehmen zeigen sich robust: Die Stimmung in der Wirtschaft ist im Januar nach einer kurzen Schwächephase im Herbst den dritten Monat in Folge gestiegen. Mit einem Plus von 1,1 auf 108,3 Punkte übertraf der Konjunkturindex des Münchner Ifo-Instituts am Mittwoch die Erwartungen. Trotz Schuldenkrise und gedämpfter Erwartungen an die Weltkonjunktur hält sich das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer damit deutlich über dem langfristigen Durchschnitt.

“Die deutsche Wirtschaft startet mit Elan ins neue Jahr”, erklärte der Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn. “Zwar ist die derzeitige Geschäftslage der Unternehmen etwas weniger gut als im Dezember. Aber die Geschäftserwartungen haben sich merklich aufgehellt.” Der Indikator für die aktuelle Lage sank um 0,4 auf 116,3 Punkte, der Wert für die Aussichten stieg um 2,3 auf 100,9 Punkte.

“Die Situation bei den deutschen Unternehmen ist sehr gut – aber gerade zu Beginn letzten Jahres war sie noch besser”, sagte Ifo-Konjunkturexperte Klaus Abberger. Insgesamt zeige der Index jedenfalls, dass es keinen Absturz gebe. “Man hat ein bisschen Hoffnung gefasst, dass man die Eurokrise gut überstehen wird.”

Auch nach dem leichten Rückgang bei der Einschätzung der aktuellen Lage sei diese “weiterhin überdurchschnittlich”, sagte Abberger. “Das zeigt, dass die Unternehmen ein gewisses Auftragspolster haben, von dem sie auch in dem schwierigen Umfeld zehren können.”

Positiv wirke sich zum einen die Situation der Binnenwirtschaft in Deutschland aus. Diese sei ein “robustes Fundament”, sagte Abberger. “Und jüngst hat man gesehen, dass sich die USA besser entwickelt haben, da liegen gewisse Hoffnungsschimmer.” Zwar seien die Absatzperspektiven innerhalb der Eurozone gedämpft – auch wegen der Sparanstrengungen der Staaten -, “aber außerhalb der Eurozone ist mit den USA und China genug Potenzial vorhanden”.

Grund für Euphorie sieht Abberger allerdings nicht. “In Europa liegen noch große Risiken”, warnte er. “Wir sind im Moment sehr gut aufgestellt, aber wie die Eurokrise weitergeht und welche Wellen sie noch schlägt, kann man nicht sagen.” Man müsse weiter auf der Hut sein.

Von Aufschwung will der Konjunkturexperte jedenfalls noch nicht sprechen. “Aufschwung hieße, wir sind in einem stabilen Hoch, und dafür sind die Risiken doch zu hoch im Moment”, sagte er. Aber wenn die Eurokrise sich nicht verschlimmere, sei Deutschland gut aufgestellt.

Nach einer deutlichen Abkühlung im Herbst 2011 erreichte der Ifo-Geschäftsklimaindex im Oktober einen Tiefpunkt bei 106,5 Punkten. Seitdem geht es wieder bergauf. Das Ifo-Institut befragt monatlich etwa 7.000 Firmen, wie sie ihre aktuelle Lage und die Erwartungen für die nächsten sechs Monate bewerten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stimmung-in-der-wirtschaft-steigt-uberraschend-kraftig-36107.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen