Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Stiller Trauermarsch für getötete Arzu Ö.

© dapd

21.01.2012

Tötung Stiller Trauermarsch für getötete Arzu Ö.

Rund 400 Teilnehmer in Detmold.

Detmold – Mit einem Trauermarsch haben am Samstag rund 400 Menschen in Detmold an die getötete Kurdin Arzu Ö. erinnert. Still und friedlich passierten sie eine sechs Kilometer lange Strecke in Richtung Innenstadt. Einige Teilnehmer trugen Transparente oder weiße Rosen mit sich. Den Startpunkt bildete die Bäckerei, in der die 18-Jährige vor ihrem Tod gearbeitet hatte.

Die Leiche der jungen Frau war vergangenes Wochenende in Lübeck entdeckt worden. Die Kurdin soll Anfang November von ihren Geschwistern aus der Wohnung ihres deutschen Freundes in Detmold entführt worden sein. Anschließend wurde sie unter bislang ungeklärten Umständen umgebracht. Fünf Geschwister der Toten sitzen in Untersuchungshaft.

Bereits am Freitagabend hatten rund 100 Menschen mit einem Trauergottesdienst der 18-Jährigen gedacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stiller-trauermarsch-fur-getotete-arzu-o-35403.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen