Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stihl droht mit Weggang aus Baden-Württemberg

© dapd

11.04.2012

Verkehrspolitik Stihl droht mit Weggang aus Baden-Württemberg

Scharfe Kritik an Verkehrsminister Hermann.

Stuttgart – Der Beiratsvorsitzende des Motorsägenherstellers Stihl, Hans-Peter Stihl, droht der baden-württembergischen Landesregierung mit einer Verlagerung der Arbeitsplätze. „Wenn die Regierung unsere Belange allzu stark missachtet, müssen wir eben mitsamt den Arbeitsplätzen woanders hingehen“, sagte Stihl den „Stuttgarter Nachrichten“ laut Vorabbericht.

Besonders die Verkehrspolitik der grün-roten Landesregierung werde dem Land auf Dauer schaden. Vor allem Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) verstehe nicht allzu viel von den Bedürfnissen des Landes, sagte Stihl demnach weiter. Finanzminister Nils Schmid (SPD) habe dagegen vernünftige Ansichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stihl-droht-mit-weggang-aus-baden-wuerttemberg-50038.html

Weitere Nachrichten

Müllabfuhr

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 74 Prozent der Deutschen werfen kaputte Elektrogeräte weg

Obwohl viele defekte Elektrogeräte repariert werden könnten, landen sie auf dem Müll. 74 Prozent der Bundesbürger werfen kaputte Elektrogeräte weg, weil ...

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer weniger Haushalte bestellen Ökostrom

Das Interesse an Ökostrom-Tarifen schwindet. Laut einer Auswertung des Tarifportals Verivox entschieden sich im ersten Quartal 2017 nur noch 42 Prozent der ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Abgasmanipulation Dobrindt stimmte Audi-Veröffentlichung mit VW-Chef ab

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Veröffentlichung der unterstellten Abgasmanipulation von rund 24.000 Audi-Dieselfahrzeugen vorher ...

Weitere Schlagzeilen