Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stiftung Warentest will sich Logo bezahlen lassen

© dapd

15.04.2012

Lizenzsystem Stiftung Warentest will sich Logo bezahlen lassen

„Wir müssen dabei aber unbedingt darauf achten, dass unsere Unabhängigkeit gewahrt bleibt“.

Berlin – Firmen, die mit dem Qualitätsurteil der Stiftung Warentest auf ihren Produkten werben, sollen künftig mehr dafür künftig bezahlen. „Wir prüfen, ob wir ein Logo-Lizenzsystem einführen“, sagte der Chef der Stiftung Warentest, Hubertus Primus, der „Berliner Zeitung“ (Montagausgabe). Auf diese Weise wolle die Stiftung zu neuen Einnahmen kommen.

„Wir müssen dabei aber unbedingt darauf achten, dass unsere Unabhängigkeit gewahrt bleibt“, sagte Primus. Derzeit müssten Firmen, die mit dem Logo der Stiftung für ihre Produkte werben, lediglich ein Bearbeitungsgeld dafür entrichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stiftung-warentest-will-sich-logo-bezahlen-lassen-50521.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen