Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

23.04.2010

Stiftung Warentest Apotheken sind schlechter als ihr Ruf

Berlin – Die Apotheken in Deutschland bekommen von der Stiftung Warentest schlechte Noten. In einer bundesweiten Studie hat die Stiftung 50 Apotheken getestet – lediglich sieben wurden mit dem Prädikat „gut“ bewertet, elf erhielten sogar ein „mangelhaft“. Die Jury testete sowohl die Qualität von Beratung und Service als auch die Herstellung einer Rezeptur.

Besonders negativ fiel auf, dass des Öfteren die Wechselwirkungen von verschiedenen Medikamenten nicht erkannt und demnach schlecht beraten wurde. Trotzdem schnitten die Vor-Ort-Apotheken besser ab als die Versandapotheken. Von den 34 Getesteten erhielt keine einzige ein „gut“. Allerdings lässt sich anhand der Qualität kein Rückschluss auf die Preise ziehen. So bekommt der Patient nach wie vor das billigste Medikament in der Versandapotheke.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stiftung-warentest-apotheken-sind-schlechter-als-ihr-ruf-9990.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen