Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

08.06.2010

Steve Jobs stellt neues iPhone in San Francisco vor

San Francisco – Apple-Chef Steve Jobs hat gestern das mit Spannung erwartete neue iPhone vorgestellt. Es werde iPhone 4 heißen, so Jobs auf der Entwicklerkonferenz WWDC. Das neue iPhone verfüge über viele neue Funktionen. So wird das Smartphone unter anderem mit einer verbesserten Kamera mit fünf Megapixeln, LED-Blitz und Digitalzoom ausgestattet sein.

Es sei schlanker als der Vorgänger und das Display soll „gegen jeden Kratzer gerüstet“ sein, so Jobs. Zudem weise es einen deutlich besseren Kontrast auf. Mit dem neuen Akku soll eine Standbyzeit von bis zu 300 Stunden möglich sein. 32 Gigabyte Speicher sollen dem Nutzer zur Verfügung stehen. Eine zweite Kamera an der Vorderseite ermögliche außerdem Videokonferenzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steve-jobs-stellt-neues-iphone-in-san-francisco-vor-10727.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen