Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

08.04.2015

Steuerzahlerbund Kalte Progression trifft immer mehr Rentner

„Die kalte Progression trifft Rentner besonders schlimm.“

Berlin – Der Präsident des Bundes der Steuerzahler (BdSt), Rainer Holznagel, hat vor einer zunehmenden Besteuerung von Rentnern infolge der sogenannten Kalten Progression gewarnt. In „Bild“ (Mittwoch) forderte Holznagel eine Abschaffung der Zusatzbesteuerung bei steigendem Einkommen.

„Die kalte Progression trifft Rentner besonders schlimm“, sagte Holznagel zu „Bild“. Denn bei der Erhöhung geringer Einkommen schlage „die Steuerkeule übermäßig stark zu“. Finanzminister Schäuble müsse „die ungerechte Zusatzbesteuerung bei Lohn- und Rentenerhöhungen endlich abschaffen“.

Die Steuer trifft Senioren dem „Bild“-Bericht zufolge gleich doppelt! Seit 2005 steigt für Neurentner der steuerpflichtige Anteil des Altersgeldes. Damals mussten 50 Prozent der Rente versteuert werden. Bei einem Renteneintritt 2015 sind es aber schon 70.

Dazu kommt die Wirkung der kalten Progression. Sie führt dazu, dass Senioren bei Rentenerhöhungen erstmals steuerpflichtig werden oder mehr Steuern zahlen müssen. So konnten Neurentner 2005 als Single noch 1.599 Euro Rente steuerfrei kassieren. Seither sind die Renten aber um rund 9,5 Prozent gestiegen, im Osten sogar um 15 Prozent. Die Rente läge also heute bei 1.751 (Ost: 1.838) Euro und wäre damit steuerpflichtig. Es würden 104 Euro (Ost: 256 Euro) Steuern fällig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steuerzahlerbund-kalte-progression-trifft-immer-mehr-rentner-81719.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen