Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.02.2010

Steuersünder-CD für 2,5 Millionen Euro gekauft

Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen hat die umstrittene CD mit den Daten von über 1.400 mutmaßlichen Steuersündern offenbar bereits gekauft. Das berichtet die Online-Ausgabe des „Spiegels“ unter Berufung auf eigene Quellen. Der Kaufpreis soll bei 2,5 Millionen Euro liegen und bereits gezahlt worden sein. Der Deal wurde von der Steuerfahndung in Wuppertal durchgeführt, die CD befinde sich jetzt im Besitz des Landes NRW, heißt es weiter. Die Personen, über die Daten auf der CD gespeichert sind, kommen aber aus ganz Deutschland. Der Fall liegt nun bei der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf. In den letzten Wochen hatte es quer durch alle politischen Lager teils hitzige Debatten um den Kauf gegeben. Immer wieder war der Bundesregierung „Hehlerei“ vorgeworfen worden, weil die CD vermutlich illegal beschafft worden war. Die Daten sollen von der Schweizer Großbank Credit Suisse stammen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steuersuender-cd-fuer-25-millionen-euro-gekauft-7630.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen