Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wirtschaftsministerium attackiert Rot-Grün

© dapd

21.02.2013

Steuerpläne Wirtschaftsministerium attackiert Rot-Grün

„Massiver Angriff auf den Wirtschaftsstandort Deutschland.“

Frankfurt/Main – Die Bundesregierung hat die steuerpolitischen Vorhaben von SPD und Grünen angeprangert. Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen würde sich bei Umsetzung der Konzepte erheblich verschlechtern, heißt es in einer Analyse des von Philipp Rösler (FDP) geführten Wirtschaftsministeriums, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete.

Die SPD-Steuerpläne würden demzufolge zu zusätzlichen Belastungen von Bürgern und Unternehmen von knapp 40 Milliarden Euro führen. Ähnlich wäre es nach den Plänen der Grünen. „Die rot-grünen Steuerpläne sind ein massiver Angriff auf den Wirtschaftsstandort Deutschland“, sagte Rösler dem Blatt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steuern-wirtschaftsministerium-attackiert-rot-gruene-steuerplaene-60803.html

Weitere Nachrichten

SPD-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lambsdorff lobt Konzept der SPD

Nach dem Parteitag der SPD hat der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff das Konzept der SPD gelobt: "Bei der SPD weiß man, woran man ist", sagte er in ...

Thorsten Schäfer-Gümbel

© über dts Nachrichtenagentur

Schäfer-Gümbel CDU geht politischer Auseinandersetzung aus dem Weg

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat die Wortwahl des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz, Merkel verübe einen "Anschlag ...

Grüne auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Schleswig-Holstein Grüne stimmen für „Jamaika-Koalition“

Die Grünen in Schleswig-Holstein haben sich in einer Mitgliederbefragung für eine "Jamaika-Koalition" ausgesprochen. 84,3 Prozent der Mitglieder des ...

Weitere Schlagzeilen