Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Steuern sprudeln offenbar stärker als erwartet

© dapd

04.04.2012

Haushalt Steuern sprudeln offenbar stärker als erwartet

2013 könnten die Einnahmen erstmals über der Marke von 600 Milliarden Euro liegen.

Düsseldorf – Die Finanzminister von Bund und Ländern können 2012 und 2013 auf deutlich höhere Steuereinnahmen hoffen als zuletzt vorhergesagt. So werde der Staat dieses Jahr 596,7 Milliarden Euro von Bürgern und Unternehmen einnehmen, meldete das Düsseldorfer „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). 2013 lägen die Einnahmen demnach mit 622,1 Milliarden Euro erstmals über der Marke von 600 Milliarden Euro.

Verglichen mit der Steuerschätzung vom November seien das im laufenden Jahr 4,7 Milliarden Euro und 2013 sogar fast 9 Milliarden Euro mehr, sagte DIW-Finanzexpertin Kristina van Deuverden. Dabei seien die Mindereinnahmen durch die von der Bundesregierung geplanten Einkommensteuersenkungen bereits berücksichtigt. Die nächste Steuerschätzung findet Anfang Mai in Frankfurt/Oder statt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steuern-sprudeln-offenbar-staerker-als-erwartet-49029.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen