Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

17.12.2013

Steuern Finanzämter erwarten Ansturm zum Jahresende

„Freien Tage werden genutzt, um auch unangenehme Dinge zu erledigen.“

Berlin – Die Finanzämter in Deutschland richten sich auf einen Ansturm von Arbeitnehmern und Rentnern zum Jahresende ein. Der „Bild-Zeitung“ (Dienstagausgabe) sagte der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, gerade zwischen Weihnachten und Neujahr werde die Besucherzahl in den Ämtern „um bis zu 50 Prozent über dem Normalniveau liegen“.

Es sei vor allem damit zu rechnen, dass Bundesbürger auf den letzten Drücker ihre Steuererklärung abgeben oder sich Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen wollen. „Die freien Tage werden genutzt, um auch unangenehme Dinge zu erledigen“, sagte Eigenthaler der Zeitung.

Die Ämter würden sich auf den Ansturm entsprechend vorbereiten. „Zwischen den Jahren“ werden viele Mitarbeiter arbeiten, gerade in den Servicebereichen, erklärte Eigenthaler.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steuern-finanzaemter-erwarten-ansturm-zum-jahresende-68017.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen