Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

01.11.2015

Sterbehilfe Müntefering warnt vor „geschäftsmäßigem Sterben“

„Zeit haben, zuhören, reden, Handhalten, Leiden lindern.“

Berlin – Wenige Tage vor der Entscheidung des Bundestages über die Sterbehilfe hat der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering ein Verbot des „geschäftsmäßigen Sterbens“ gefordert. „Eine Klarheit muss geschaffen werden: Wir wollen in Deutschland kein geschäftsmäßiges Sterben in Vereinen oder wie immer“, sagte Müntefering der „Welt am Sonntag“.

Der SPD-Politiker war 2007 als Bundesarbeitsminister und Vizekanzler zurückgetreten, um seine an Krebs erkrankte Ehefrau zu begleiten; Ankepetra Müntefering starb im Jahr 2008.

Müntefering beklagte einen „Missbrauch“ des Begriffs Sterbehilfe. Wer von „aktiver Sterbehilfe“ rede, meine in Wahrheit eine „ärztlich assistierte Beihilfe zur Selbsttötung“, sagte er. Dies aber sei ein falscher Weg. Menschen beim Sterben zu helfen, bedeute vielmehr: „Zeit haben, zuhören, reden, Handhalten, Leiden lindern.“ Viele Menschen täten das vorbildlich – Familien, aber auch die Aktiven in der Hospiz- und Palliativbewegung.

Müntefering kritisierte den Gesetzentwurf, den die Abgeordneten Peter Hintze (CDU), Carola Reimann, Karl Lauterbach und Burkhard Lischka (alle SPD) vorlegen wollen. Müntefering befürchtet Szenarien, wonach sich kranke Menschen von Angehörigen bedrängt sehen, ihr Leben zu verkürzen – und in eine solche Entscheidung deshalb einwilligen. „Lebensmüdigkeit kann auch wachsen, wenn man sich nicht mehr erwünscht und gebraucht fühlt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sterbehilfe-muentefering-warnt-vor-geschaeftsmaessigem-sterben-90315.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen