Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

01.11.2015

Sterbehilfe Müntefering warnt vor „geschäftsmäßigem Sterben“

„Zeit haben, zuhören, reden, Handhalten, Leiden lindern.“

Berlin – Wenige Tage vor der Entscheidung des Bundestages über die Sterbehilfe hat der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering ein Verbot des „geschäftsmäßigen Sterbens“ gefordert. „Eine Klarheit muss geschaffen werden: Wir wollen in Deutschland kein geschäftsmäßiges Sterben in Vereinen oder wie immer“, sagte Müntefering der „Welt am Sonntag“.

Der SPD-Politiker war 2007 als Bundesarbeitsminister und Vizekanzler zurückgetreten, um seine an Krebs erkrankte Ehefrau zu begleiten; Ankepetra Müntefering starb im Jahr 2008.

Müntefering beklagte einen „Missbrauch“ des Begriffs Sterbehilfe. Wer von „aktiver Sterbehilfe“ rede, meine in Wahrheit eine „ärztlich assistierte Beihilfe zur Selbsttötung“, sagte er. Dies aber sei ein falscher Weg. Menschen beim Sterben zu helfen, bedeute vielmehr: „Zeit haben, zuhören, reden, Handhalten, Leiden lindern.“ Viele Menschen täten das vorbildlich – Familien, aber auch die Aktiven in der Hospiz- und Palliativbewegung.

Müntefering kritisierte den Gesetzentwurf, den die Abgeordneten Peter Hintze (CDU), Carola Reimann, Karl Lauterbach und Burkhard Lischka (alle SPD) vorlegen wollen. Müntefering befürchtet Szenarien, wonach sich kranke Menschen von Angehörigen bedrängt sehen, ihr Leben zu verkürzen – und in eine solche Entscheidung deshalb einwilligen. „Lebensmüdigkeit kann auch wachsen, wenn man sich nicht mehr erwünscht und gebraucht fühlt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sterbehilfe-muentefering-warnt-vor-geschaeftsmaessigem-sterben-90315.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen