Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.09.2009

Steinmeier will Oppositionsführer im Bundestag sein

Berlin – SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat die Niederlage der SPD bei der Bundestagswahl eingestanden und eine kämpferische Opposition angekündigt. Er werde in dieser schweren Stunde nicht aus der Verantwortung fliehen und wolle Oppositionsführer im Bundestag werden, sagte Steinmeier unter tosendem Applaus seiner Anhänger in Berlin. Nach der letzten Hochrechnung der ARD kommen CDU/CSU auf 33,4 Prozent, die SPD auf 23,0 Prozent, die FDP auf 14,7 Prozent, die Linke auf 12,6 und die Grünen auf 10,4 Prozent. Die sonstigen Parteien erreichen zusammen 5,9 Prozent. Sowohl mit als auch ohne Überhangmandate können Union und FDP aller Wahrscheinlichkeit nach eine Regierung bilden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steinmeier-will-oppositionsfuehrer-im-bundestag-sein-1944.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Transrapid 09 Teststrecke Emsland

© Állatka / gemeinfrei

Transrapid Streit um Streckenrückbau in Niedersachsen geht weiter

Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg geht am Mittwoch der jahrelange Streit um die Rückbaukosten der Transrapid-Teststrecke im Emsland in die ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht plädiert für griechischen Euro-Abschied

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde für den Ausstieg ...

Weitere Schlagzeilen