Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Steinmeier rät Wulff zu Verzicht auf Zapfenstreich

© dapd

06.03.2012

Wulff-Rücktritt Steinmeier rät Wulff zu Verzicht auf Zapfenstreich

Nachdem alle ehemaligen, noch lebenden Bundespräsidenten ihre Teilnahme abgesagt haben.

Berlin – SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier legt Ex-Bundespräsident Christian Wulff nahe, auf seinen Großen Zapfenstreich zu verzichten. Er glaube nicht, dass die Veranstaltung noch einigermaßen würdevoll über die Bühne gehen könne, nachdem alle ehemaligen, noch lebenden Bundespräsidenten ihre Teilnahme abgesagt hätten, sagte Steinmeier am Dienstag in Berlin: „Deswegen ist Christian Wulff eigentlich zu raten, auf diesem Zapfenstreich nicht zu bestehen.“

Steinmeier selbst hat nach eigenem Bekunden keine Einladung zur offiziellen Verabschiedung des zurückgetretenen Staatsoberhaupts erhalten. Mit Blick auf Wulffs Nachfolge sagte der Fraktionschef, er habe der Linke-Kandidatin Beate Klarsfeld in einem Telefonat seinen Respekt bekundet. Die SPD stehe aber zu Joachim Gauck.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steinmeier-raet-wulff-zu-verzicht-auf-zapfenstreich-44349.html

Weitere Nachrichten

CDU Daniel Guenther 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

Schleswig-Holstein „Jamaika-Koalition“ steht

Die Spitzen von CDU, Grünen und FDP in Schleswig-Holstein haben sich auf eine "Jamaika-Koalition" geeinigt. "Wir haben uns auf alle Punkte verständigt", ...

Frauenkirche in München

© über dts Nachrichtenagentur

München Oberbürgermeister erwägt Diesel-Fahrverbote

Angesichts neuer, beunruhigender Daten zur Luftbelastung in München denkt der Oberbürgermeister von Bayerns Landeshauptstadt, Dieter Reiter (SPD), über die ...

Blick über Moskau mit Moskwa im Hintergrund

© über dts Nachrichtenagentur

Erler Recht auf freie Meinungsäußerung in Russland bedroht

Der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), sieht nach der Verhaftung von Hunderten Demonstranten das Recht auf Versammlungsfreiheit ...

Weitere Schlagzeilen