Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

27.02.2010

Steiner soll neuer Afghanistan-Beauftragter werden

Berlin – Michael Steiner, der frühere außenpolitische Berater von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder, soll neuer Afghanistan-Beauftragter der Bundesregierung werden. Er löst den Planungen zufolge im Sommer Bernd Mützelburg ab, schreibt der „Spiegel“ in seiner Ausgabe am Montag. Steiner ist derzeit deutscher Botschafter in Rom. Außenminister Guido Westerwelle habe sich für Steiner entschieden, weil der Diplomat als durchsetzungsfähig gelte, hieß es. Das Kanzleramt muss die Personalie noch bestätigen, was aber als sicher gilt.

Steiner musste seinen Job als Kanzlerberater niederlegen, weil er im November 2001 einen Bundeswehrangehörigen in einem Regierungsflugzeug als „Arschloch“ bezeichnet und bei einem Zwischenstopp in Moskau lautstark Kaviar verlangt hatte. Steiner wird ein harscher Umgangston nachgesagt, was in seinem neuen Job von Vorteil sein könnte. Sein amerikanischen Gegenpart Richard Holbrooke gilt ebenfalls als Mann rustikaler Umgangsformen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steiner-soll-neuer-afghanistan-beauftragter-werden-7682.html

Weitere Nachrichten

Torsten Albig

© Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 3.0

Albig Umfragen vor Landtagswahl machen mich nicht nervös

Eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein sieht sich Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ungeachtet eines Vorsprungs der CDU in jüngsten ...

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Lambsdorff „Großbritannien ist ein Freund und weiterhin ein wichtiger Markt“

Beim FDP-Parteitag in Berlin blickt Alexander Graf Lambsdorff auch auf den EU-Sondergipfel zum Brexit in Brüssel. Aus Sicht der Freien Demokraten müsse am ...

Frank Bsirske Verdi

© Tobias M. Eckrich / CC BY 3.0

Verdi-Chef Bsirske Kritik am Kurs der Grünen

Verdi-Chef Frank Bsirske, selbst Grünen-Mitglied, äußert Kritik am Kurs der Grünen und fordert sie zum Umdenken auf. Bsirske sagte der "Heilbronner Stimme" ...

Weitere Schlagzeilen