Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Steinbrück wirbt bei Blankeneser Neujahrsempfang für Europa

© dapd

12.01.2012

Steinbrück Steinbrück wirbt bei Blankeneser Neujahrsempfang für Europa

Hamburg – „Europa ist die Antwort auf 1945“.

Der SPD-Politiker Peer Steinbrück hat beim traditionellen Blankeneser Neujahrsempfang in Hamburg die Bedeutung der Europäischen Union hervorgehoben und für Zusammenhalt geworben. „Europa ist die Antwort auf 1945. Europa ist aber auch die Antwort auf das 21. Jahrhundert“, sagte der frühere Bundesfinanzminister bei seiner Rede vor rund 800 geladenen Gästen am Donnerstagabend.

Neben Steinbrück sprachen auch Grünen-Parteichef Cem Özdemir und Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) bei der Festveranstaltung. Der Blankeneser Neujahrsempfang wird vom Klaus Schümann Verlag veranstaltet, der das Stadtmagazin „Klönschnack“ herausgibt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steinbrueck-wirbt-bei-blankeneser-neujahrsempfang-fuer-europa-33621.html

Weitere Nachrichten

Soldat übt Festnahme

© über dts Nachrichtenagentur

Nachwuchswerbung Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen

Nach der YouTube-Serie "Die Rekruten" will die Bundeswehr jetzt ein neues Web-TV-Format auflegen. Die neue Serie soll "Soldatinnen und Soldaten im ...

Peter Ramsauer

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Ramsauer warnt vor Zerstörung konservativer Werte

Der frühere Verkehrsminister und CSU-Abgeordnete Peter Ramsauer hat in der Debatte um die Ehe für alle die CDU davor gewarnt, die letzten konservativen ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Positive Bilanz Schulz lobt SPD-Minister uneingeschränkt

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat wie erwartet eine überaus positive Bilanz der SPD-Minister in der aktuellen Bundesregierung gezogen. "In den ...

Weitere Schlagzeilen