Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Steinbrück skeptisch gegenüber freiwilligen Beiträgen der Banken im Fall Griechenland

© Deutscher Bundestag / Photothek / Thomas Koehler

19.06.2011

Griechenland Steinbrück skeptisch gegenüber freiwilligen Beiträgen der Banken im Fall Griechenland

Berlin – Der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) ist skeptisch gegenüber einem freiwilligen Beitrag der Banken im Fall Griechenland. „Ich glaube, dass wir nicht mehr über das Ob, sondern nur noch über das Wie eines richtigen Schuldenschnitts für Griechenland reden müssen“, sagte Steinbrück in der ARD im „Bericht aus Berlin“. Man müsse Kollateral-Effekte im Blick haben und für manche Banken eine Konsolidierung durchführen.

Einen Austritt Griechenlands aus dem Euro-Raum halte der SPD-Politiker allerdings für eine Katastrophe „und zwar für Griechenland selbst, aber auch für die Euro-Zone.“ Was allerdings nicht funktioniere, sei eine Art Schrecken ohne Ende, indem man weitere Kreditpakete bewillige, ohne dass sich die ökonomische Lage in Griechenland verbessert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steinbrueck-skeptisch-gegenueber-freiwilligen-beitraegen-der-banken-im-fall-griechenland-22033.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen