newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Steinbrück kritisiert Merkels Krisenmanagement
© dts Nachrichtenagentur

Steinbrück kritisiert Merkels Krisenmanagement

Berlin – Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) kritisiert, die Bundesregierung habe die Griechenland-Krise schlecht gemanagt. „Es war früh klar, dass Griechenland und damit der Euro nicht ohne einen kräftigen deutschen Beitrag stabilisiert werden können. Die Kanzlerin aber gefiel sich lange in der Rolle der Madame No oder Eisernen Kanzlerin“, sagte Steinbrück der „Rheinischen Post“. Sie habe sich von deutschen Boulevardzeitungen treiben lassen, die Stimmung gegen Griechenland machten.

Steinbrück geht davon aus, dass Griechenland auf Dauer nicht um eine kontrollierte Pleite herumkommt: „Griechenland wird allein nicht aus seiner Schuldenmisere herauskommen. Das zu sagen, ist zwar ein Tabubruch, aber es stimmt.“ Mit dem Rettungsschirm, den die Euro-Staaten aufgespannt haben, sei nur Zeit gekauft worden. „Eines Tages werden auch die Gläubiger von Griechenland ihren Beitrag leisten müssen. Dazu gehören viele deutsche Banken, aber vor allem französische“, sagte er.

Auch für die angeschlagene WestLB ist Steinbrück pessimistisch: „Einen Käufer wird sie voraussichtlich nicht finden.“ Zudem sei ein Zusammenschluss mit anderen Landesbanken unwahrscheinlich. „Eine Konsolidierung auf dieser Ebene zum jetzigen Zeitpunkt wird schwer. Denn jede Landesbank fragt sich, ob die andere eine Mitgift in die Fusion einbringt, die am Ende alle umbringt.“

17.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »