newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Steinbach hält neue konservative Partei für möglich

Berlin – Das CDU-Bundesvorstandsmitglied Erika Steinbach hält die Gründung einer konservativen Partei neben der Union für möglich. In einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ erklärte sie, „dass jemand, der sich mit etwas Charisma und Ausstrahlung auf den Weg begeben würde, eine neue, wirklich konservative Partei zu gründen, die Fünf-Prozent-Hürde spielend überspringen würde“.

Mit der CDU-Führung ging Steinbach, die auch Präsidentin des Bundes der Vertriebenen ist, hart ins Gericht. Die Partei habe im Umgang mit Thilo Sarrazin die „elementare strategische Fehlentscheidung getroffen, gemeinsam mit der Linken auf den Mann einzudreschen“. Stattdessen hätte man deutlich machen müssen: „Was Sarrazin anspricht, ist unser Thema“. In einer Demokratie sollten „Denk und Sprechverbote nicht möglich“ sein. Es sei bedenklich, dass man inzwischen angegriffen werde, wenn man „simple Fakten benennt“.

Auf die Frage, ob sie selbst die Gründung einer konservativen Partei anstrebe, sagte Steinbach der „Welt am Sonntag“: „Ich bin Mitglied der CDU. Und ich versuche meine Parteifreunde davon zu überzeugen, dass ein politischer Kurswechsel nicht verkehrt wäre“. Viele Unions-Abgeordnete lebten konservative Werte. „Aber nach außen werden sie verschleiert, verbrämt, nicht ausgesprochen“, sagte Steinbach. Die Union dürfe sich „nicht den Ton der linken Schickeria“ zu Eigen machen.

Steinbach griff auch Kanzlerin Angela Merkel an. Die CDU-Chefin sei zwar „bei Sachthemen immer sehr offen. Unser politische Weg ist jedoch leider strategisch falsch“. Kritik aus auch eigenen Reihen, sie hätte mit Bemerkungen zur Mobilmachung Polens im März 1939 die deutsche Kriegsschuld relativieren wollen, wehrte Steinbach ab. „Niemand leugnet die deutsche Kriegsverantwortung, die uns bis heute beschwert“ sagte Steinbach. Sie erwarte aber „mehr innerparteiliche Solidarität“, wenn Mitglieder des Bundes der Vertriebenen von Grünen und Linken im Stiftungsrat des Zentrums gegen Vertreibungen angegriffen würden.

11.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »