Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Günther Oettinger

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

23.09.2013

Steigende Strompreise Oettinger fordert grundlegende EEG-Reform

Das EEG müsse an die Realitäten des Marktes herangeführt werden.

Berlin – EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, das Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) grundlegend zu reformieren.

„Es kann und darf nicht sein, dass die Großhandelspreise an der Strombörse sinken, der Verbraucher aber immer mehr für Strom zu zahlen hat“, schreibt Oettinger in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Focus“.

„Die rasant steigenden Strompreise sind weder für die Bürger noch für die Unternehmen auf Dauer tragbar.“ Das EEG müsse an die Realitäten des Marktes herangeführt werden.

Oettinger plädierte außerdem für einen Ausbau der Stromnetze, der nicht an den deutschen Grenzen Halt macht. „Ein integriertes Stromnetz in der Nordsee sowie Anbindungen Deutschlands an Dänemark und Norwegen stärken die Versorgungssicherheit nicht nur für Deutschland, sondern sind für die gesamte EU ein Gewinn“, so Oettinger.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steigende-strompreise-oettinger-fordert-grundlegene-eeg-reform-66151.html

Weitere Nachrichten

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Weitere Schlagzeilen