Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.02.2010

Steigende Strompreise: Deutsche Verbraucher regional sehr unterschiedlich betroffen

Berlin (openPR) – Die Strompreise in Deutschland bleiben auch 2010 ihrem Aufwärtstrend weiter treu. Nach einer aktuellen Analyse des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de hat bereits in den ersten Monaten des Jahres rund ein Drittel aller deutschen Stromversorger Preisänderungen vorgenommen oder für die kommenden Wochen geplant. In den meisten Fällen wird der Strombezug für die Verbraucher dabei deutlich teurer. So haben seit Januar rund 280 Versorger Preiserhöhungen von durchschnittlich 5,9 Prozent angekündigt. Insgesamt sind von diesen Erhöhungen bislang rund 12 Millionen Haushalte betroffen, da auch Großversorger wie E.ON und Vattenfall in diesem Jahr wieder mehr für ihren Strom verlangen. Auf der anderen Seite sinken die Preise bei mehr als 50 Unternehmen um durchschnittlich 2,9 Prozent, wie z.B. in Köln, Leipzig, Nürnberg und Leverkusen.

„Bei den diesjährigen Strompreisentwicklungen gibt es regional große Unterschiede“, macht Energieexperte Thorsten Bohg von toptarif.de deutlich. Während im Süden der Republik, in Bayern und Baden-Württemberg, die Preise bei mehr als 100 Versorgern steigen, gibt es im Saarland bislang keine Preisänderungen in den gesetzlichen Grundversorgungstarifen. Auch in Sachsen-Anhalt ist E.ON Avacon bislang der einzige Grundversorger, der Preiserhöhungen in diesem Jahr angekündigt hat.

Vollkommen anders ist die Lage dagegen im Nachbarland Sachsen. „Mehr als zwei Drittel aller einheimischen Versorger haben die Strompreise in Dresden, Chemnitz, Zwickau und anderen Regionen des Freistaates bereits verteuert oder werden sie im Frühjahr anheben“, so Bohg. Lediglich die Leipziger Stadtwerke nehmen auf Grund reduzierter Netzentgelte ihre Preiserhöhung vom Januar zurück und bieten ihren Strom ab April günstiger an. Erheblich mehr für ihren Strom müssen auch die Verbraucher in den drei Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen zahlen. Bereits zu Beginn des Jahres stiegen hier die Preise bei den örtlichen Versorgern zwischen vier und acht Prozent.

„Mit Blick auf die gestiegenen Kosten der EEG-Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien ist auch im Jahresverlauf mit weiteren Preiserhöhungen beim Strom zu rechnen“, warnt Bohg. Eine Möglichkeit, den stetig steigenden Stromkosten zu entgehen, bietet der Wechsel hin zu günstigen Stromanbietern. In der Regel kann eine vierköpfige Familie durch einen Anbieterwechsel rund 150 Euro jährlich gegenüber den günstigsten Wahltarifen der örtlichen Versorger sparen. Die teureren Tarife der gesetzlichen Grundversorgung liegen durchschnittlich sogar 250 Euro über den Angeboten alternativer Wettbewerber.

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 – 10 30 499 können sich Verbraucher schnell und unkompliziert über Alternativen in ihrer Region informieren und kostenlos zu Strom- und Gasanbietern wechseln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steigende-strompreise-deutsche-verbraucher-regional-sehr-unterschiedlich-betroffen-7284.html

Weitere Nachrichten

Wilde Müllkippe

© Dezidor / CC BY 3.0

Bericht Immer mehr Umweltdelikte in Deutschland

Die Staatsanwaltschaften in Deutschland ermitteln immer häufiger wegen Umweltdelikten wie illegale Müllentsorgung oder Verschmutzung von Gewässern, Luft ...

Kita

© über dts Nachrichtenagentur

DStGB Kommunen gegen Abschaffung von Kita-Gebühren

Der Städte- und Gemeindebund stellt sich gegen die von der SPD geforderte generelle Abschaffung von Kita-Gebühren. "Da Eltern mit geringem Einkommen ...

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Drittes Hilfspaket für Athen IWF beharrt auf Schuldenschnitt für Griechenland

Der Internationale Währungsfonds (IWF) beharrt trotz jüngster Gespräche weiter auf einem Schuldenschnitt für Griechenland als Bedingung für eine ...

Weitere Schlagzeilen