Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Stefan Raab gewinnt vor 3,6 Millionen Zuschauern

© dapd

06.05.2012

"Schlag den Raab" Stefan Raab gewinnt vor 3,6 Millionen Zuschauern

Vierter Sieg in Folge bei „Schlag den Raab“.

München – Stefan Raab hat trotz seiner Knieverletzung am Samstagabend bei „Schlag den Raab“ seinen vierten Sieg in Folge erreicht. Sein Herausforderer, ein Kölner Kinderarzt, musste sich geschlagen geben. Im Durchschnitt waren 3,58 Millionen Zuschauer dabei, wie ProSieben am Sonntag mitteilte. Der Marktanteil lag bei 14,7 Prozent, in der Gruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer sogar bei 25,1 Prozent (2,44 Millionen). Das Konkurrenzprogramm „DSDS Kids“ bei RTL hatte im Schnitt 3,62 Millionen Zuschauer.

Raab errang in der 35. Ausgabe von „Schlag den Raab“ seinen 23. Sieg. Zu den Spielen gehörten Hufeisenwerfen, Krocket, Schmecken, Schneiden und Pfannkuchen-Wenden. Auf den nächsten Herausforderer im September warten 2,5 Millionen Euro im Jackpot.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stefan-raab-gewinnt-vor-36-millionen-zuschauern-54034.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen