Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Status Quo nimmt “In The Army Now” neu auf

London – Die britische Rockband Status Quo wird eine neue Version ihres Songs „In The Army Now“ aufnehmen. Dies bestätigte die Gruppe gegenüber BBC-News. Das Lied war bereits 1986 in den UK-Charts erfolgreich und soll nun erneut eine große Summe einbringen. Diese wird Status Quo dann britischen Soldaten und Veteranen spenden.

Neue Textstellen und Hintergrundtöne werden an den Stil des Militärs angepasst. „Die Wiederaufnahme soll unsere Unterstützung für alle alliierten Streitkräfte auf der Welt zeigen, besonders aber natürlich für die britischen Soldaten“, äußerte sich Francis Rossi. Die Single wird am 26. September erscheinen. Im dazugehörigen Musikvideo ist die Band in einer militärischen Auseinandersetzung zu sehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/status-quo-nimmt-in-the-army-now-neu-auf-13112.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen