Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Studenten in einer Universität

© über dts Nachrichtenagentur

06.01.2015

Statistisches Bundesamt Über 2.800 Studierende jünger als 18 Jahre

Wirtschaftswissenschaftlichen Studienfächer an erster Stelle.

Wiesbaden – Im Wintersemester 2013/2014 waren 2.884 Studierende im Alter von unter 18 Jahren an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Demnach machten die Studierenden unter 18 Jahren lediglich 0,1 Prozent der insgesamt gut 2,6 Millionen Studierenden in Deutschland aus.

Bei der Fächerwahl der minderjährigen Studierenden lagen die wirtschaftswissenschaftlichen Studienfächer an erster Stelle: 347 Studenten belegten ein Fach aus diesem Studienbereich.

An zweiter Stelle folgte die Informatik mit 234 eingeschriebenen Studierenden unter 18 Jahren, teilten die Statistiker weiter mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistisches-bundesamt-ueber-2-800-studierende-juenger-als-18-jahre-76381.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen