Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

06.09.2019

Statistisches Bundesamt Jugendämter stellen mehr Kindeswohlgefährdungen fest

Der höchste Stand seit Einführung der Statistik im Jahr 2012.

Wiesbaden – Im Jahr 2018 haben die Jugendämter in Deutschland bei rund 50.400 Kindern und Jugendlichen eine Kindeswohlgefährdung festgestellt. Das waren zehn Prozent oder rund 4.700 Fälle mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit.

Demnach sei dies nicht nur der höchste Anstieg, sondern auch der höchste Stand an Kindeswohlgefährdungen seit Einführung der Statistik im Jahr 2012. Insgesamt prüften die Jugendämter rund 157.300 Verdachtsfälle im Rahmen einer Gefährdungseinschätzung.

Rein demografisch lasse sich der Anstieg der Kindeswohlgefährdungen nicht erklären, so das Statistikamt. Zwar stieg die Zahl der Minderjährigen von 2017 auf 2018 ebenfalls, aber nur um 0,5 Prozent. Rechnerisch waren damit von 100.000 Kindern und Jugendlichen 372 von einer Kindeswohlgefährdung betroffen. 2017 hatte dieser Wert noch bei 339 gelegen. Damit wurde 2018 auch bereinigt um demografische Veränderungen der höchste Stand in der Zeitreihe erreicht, so die Statistiker weiter.

Die Jugendämter stuften 2018 rund 24.900 Fälle als „akute“, also eindeutige, Kindeswohlgefährdungen ein, das waren 15 Prozent mehr als im Vorjahr. In weiteren rund 25.500 Fällen konnte eine Gefährdung des Kindes nicht sicher ausgeschlossen werden, sodass ein ernsthafter Verdacht blieb. Auch diese „latenten“ Kindeswohlgefährdungen haben zugenommen, wenn auch nicht so stark wie die akuten Fälle.

Die Jugendämter sind verpflichtet, sowohl bei akuten als auch bei latenten Kindeswohlgefährdungen mit Hilfen oder Schutzmaßnahmen zu reagieren: So wurden in 20 Prozent beziehungsweise 10.100 aller 50.400 akuten und latenten Fälle von Kindeswohlgefährdung das Familiengericht eingeschaltet, so das Bundesamt. In 15 Prozent, also 7.800 aller Fälle, wurden die Betroffenen zu ihrem Schutz vorläufig vom Jugendamt in Obhut genommen.

Bei weiteren rund 53.000 Kindern und Jugendlichen hatte die Prüfung durch das Jugendamt zwar keine Kindeswohlgefährdung, aber weiteren Hilfe- und Unterstützungsbedarf ergeben, beispielsweise in Form einer Erziehungsberatung oder sozialpädagogischen Familienhilfe, was ebenfalls einen Anstieg um 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

In rund 53.900 Fällen wurde der ursprüngliche Verdacht vom Jugendamt nicht bestätigt, sodass weder eine Kindeswohlgefährdung noch weiterer Unterstützungs- oder Hilfebedarf festgestellt wurde, so das Statistikamt. Dieser Wert stieg ebenfalls innerhalb eines Jahres um 11 Prozent.

60 Prozent der rund 50.400 Kinder, bei denen eine akute oder latente Kindeswohlgefährdung festgestellt wurde, wiesen Anzeichen von Vernachlässigung auf. In 31 Prozent aller Fälle wurden Anzeichen für psychische Misshandlungen wie beispielsweise Demütigungen, Einschüchterung, Isolierung und emotionale Kälte festgestellt.

In 26 Prozent der Fälle gab es Hinweise auf körperliche Misshandlung und in 5 Prozent der Fälle Hinweise auf sexuelle Gewalt, so die Statistiker weiter. Dabei sei zu beachten, dass mehrere Arten der Kindeswohlgefährdung zugleich vorliegen können.

Auch wenn Kindeswohlgefährdungen durch sexuelle Gewalt relativ selten festgestellt wurden, war die Entwicklung hier auffällig: Die Zahl der gemeldeten Fälle stieg von 2017 auf 2018 um 20 Prozent auf knapp 2.500. Dabei waren mit 67 Prozent mehr als zwei Dritteln Mädchen betroffen, so das Bundesamt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistisches-bundesamt-jugendaemter-stellen-mehr-kindeswohlgefaehrdungen-fest-116518.html

Weitere Meldungen

Katholischer Pfarrer in einer Messe

© über dts Nachrichtenagentur

Staatsrechtler Verbot von Ostergottesdiensten problematisch

Der Würzburger Staatsrechtler Horst Dreier hat das Verbot von Gottesdiensten an Ostern scharf kritisiert. "Die Gottesdienste überall pauschal zu verbieten, ...

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Rotes Kreuz befürchtet unhaltbare Situation in Pflegeheimen

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) warnt vor unhaltbaren Situationen in Alten- und Pflegeheimen während der Coronakrise. "Die Situation ist sehr, sehr ...

Euromünze

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Nothilfefonds DRK sammelt fünf Millionen Euro

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat innerhalb von nur knapp zwei Wochen fünf Millionen Euro an Spenden für ehrenamtliche Helfer in der Coronakrise ...

Corona-Krise Theologe fordert Kirchenöffnung zu Ostern

Der Theologe Peter Hahne fordert, trotz der Coronavirus-Pandemie Karfreitag und Ostern die Kirchen zu öffnen. "Getränkemärkte haben auf, das Gotteshaus nicht. ...

Corona-Krise Weißer Ring erwartet hohen Beratungsbedarf

Die Opferschutzorganisation Weißer Ring rechnet wegen der aktuellen Coronakrise mit einem hohen Beratungsbedarf. "Kriminelle nutzen die aktuelle ...

Corona-Krise Palliativmediziner für ambulante Versorgung in Patientenwohnung

In einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordern deutsche Palliativmediziner angesichts der Coronakrise mehr ambulante ...

Infratest Umfrage misst große Zustimmung für Corona-Einschränkungen

Eine große Mehrheit von 93 Prozent der Deutschen befürwortet laut einer Infratest-Umfrage, dass man sich aktuell nur noch in der eigenen häuslichen ...

Umfrage Fast jeder Zweite würde Corona-App nutzen

Fast jeder Zweite würde eine sogenannte Corona-App nutzen, mit deren Hilfe europaweit Corona-Infektionsketten nachverfolgt werden sollen. 47 Prozent würden ...

Umfrage Mehrheit befürwortet Mundschutzpflicht

Eine Mehrheit der Bundesbürger befürwortet in der aktuellen Coronakrise eine Mundschutzpflicht. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Corona-Krise Krankenhaus-Hygieniker raten zum Tragen von Schutzmasken

Im Gegensatz zum Robert-Koch-Institut raten Deutschlands führende Hygieniker zum Tragen eines einfachen Mund-Nase-Schutzes (MNS). "Wer angehustet wird und ...

Statistisches Bundesamt Jeder vierte Pflegebedürftige lebt in vollstationärem Pflegeheim

Fast jeder vierte Pflegebedürftige in Deutschland lebt in einem vollstationären Pflegeheim. Zum Jahresende 2017 seien es 818.300 Pflegebedürftige gewesen, ...

Corona-Pandemie Wohnungslosenhilfe befürchtet Ausbreitung unter Obdachlosen

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) hat vor größeren Corona-Infektionsfällen unter Obdachlosen und Helfern in den Hilfsorganisationen ...

Berlin Immer mehr Bürger beantragen Kleinen Waffenschein

Immer mehr Bürger beantragen den Kleinen Waffenschein. Nachdem ihre Zahl schon Ende 2019 auf 664.706 gestiegen war, hat sie laut eines Berichts der ...

Corona-Krise Kriminologe warnt vor Computerspielsucht

Der Kriminologe Christian Pfeiffer befürchtet, dass Kinder und Jugendliche in der Corona-Krise in die Computerspielsucht abdriften. "In Niedersachsen ...

Studie Hamsterkäufer haben Angst vor geschlossenen Supermärkten

Hamsterkäufer haben laut einer Studie der Universität Köln in der Corona-Krise Angst vor geschlossenen Supermärkten. Der am häufigsten genannte Grund in ...

Armutsforscher Coronavirus kann Kluft zwischen Arm und Reich vergrößern

Die Ausbreitung des Coronavirus kann nach Ansicht des Kölner Politologen und Armutsforschers Christoph Butterwegge den Abstand zwischen Arm und Reich in ...

Corona-Krise Historiker erwartet starke gesellschaftliche Folgen

Der Berliner Historiker Heinrich August Winkler erwartet gravierende Auswirkungen der Coronakrise auf die deutsche Gesellschaft. "Es wird im Zuge dieser ...

Corona-Schutz Ärztepräsident empfiehlt mehr Heimunterbringung von Senioren

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat einen besseren Corona-Schutz für Ältere gefordert und vorübergehende Heimunterbringungen angeregt. In Deutschland lebe ...

Corona-Krise Psychologenverband befürchtet mehr Depressionen und Gewalt

Der Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP) warnt vor einer Zunahme an Depressionen und Gewalt im Zuge der Corona-Krise. "Viele Menschen haben derzeit ...

Corona-Krise Experten fordern baldige Wiedereröffnung von Schulen und Kitas

Führende Kinder- und Jugendpsychiater warnen vor den Folgen von Schul- und Kitaschließungen und dringen auf eine Wiedereröffnung nach den Osterferien. ...

Behandlungsplanung Intensivmediziner-Präsident will Verfügung für Risikopatienten

Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Uwe Janssens, plädiert im Zuge der Coronavirus-Pandemie für ...

Corona-Krise Sozialverbände gegen Isolation von Senioren

Die Sozialverbände in der Altenfürsorge lehnen eine gezielte Isolation von Senioren im Zuge der Corona-Vorbeugung strikt ab. "Auch ältere Menschen über 70 ...

Nach Corona-Krise Zukunftsforscher sieht „Fridays for Future“ gestärkt

Nach Ansicht des Zukunftsforschers Horst Opaschowski wird die "Fridays-for-Future"-Bewegung nach dem Ende der Corona-Krise noch mächtiger für den Kampf ...

Umfrage Deutsche wegen Corona-Krise so pessimistisch wie noch nie seit 1950

Die Corona-Krise lässt die Deutschen so pessimistisch werden wie kein anderes Ereignis seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Das ergab eine Umfrage ...

Solidarität Klimaforscher Schellnhuber will „Klima-Corona-Vertrag“

Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber hat als Reaktion auf die Corona-Krise einen "Klima-Corona-Vertrag" ins Gespräch gebracht, der insbesondere das ...

Nach Corona-Krise Zukunftsforscher rechnet mit „Selbsthilfegesellschaft“

Der Zukunftsforscher Horst Opaschowski ist davon überzeugt, dass die Deutschen als gestärkte Gesellschaft aus der Corona-Pandemie herauskommen. "Jetzt ...

Umfrage Deutsche in Corona-Krise vergleichsweise gelassen

In der Corona-Krise bleiben die Deutschen im internationalen Vergleich erstaunlich gelassen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar ...

Corona-Krise Experten warnen vor psychischen Folgen durch Kontaktverbot

Führende Psychiater warnen vor schweren psychischen Folgen durch das deutschlandweit geltende Kontaktverbot. "Soziale Isolation ist ein wesentlicher ...

Corona-Krise Bischof warnt vor „pseudo-religiösen Verschwörungstheorien“

Der Speyerer katholische Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat davor gewarnt, die Corona-Krise als eine "Strafe Gottes" zu betrachten. "Ich will auch von allen ...

Trotz Corona-Pandemie Deutscher Hebammenverband gegen Hausgeburten

Der Deutsche Hebammenverband rät wegen der Corona-Pandemie Schwangeren nicht dazu, ihre Geburt von der Klinik in das eigene Zuhause zu verlegen. "Wer sich ...

Umfrage Immer mehr Menschen fürchten sich vor Corona-Ansteckung

Die Hälfte der erwachsenen Deutschen macht sich aktuell große (29 Prozent) bis sehr große (19 Prozent) Sorgen, dass sie sich selbst oder Familienangehörige ...

Umfrage Viele Bürger schränken Sozialkontakte nicht ein

Trotz Mahnungen aus Politik und Wissenschaft sind viele Menschen in Deutschland offenbar nicht dazu bereit, ihre sozialen Kontakte zu reduzieren, um die ...

Corona-Pandemie Virologe hält Ausgangssperren nicht für sinnvoll

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat sich gegen die Verhängung von Ausgangssperren ausgesprochen. "Ausgangssperren sind nicht sinnvoll. Man kann ...

Coronavirus-Krise Krankenpfleger beklagt Zustände im Pflegesystem

Der Krankenpfleger Alexander Jorde, der mit Aussagen wie "Die Würde des Menschen wird tagtäglich in Deutschland tausendfach verletzt" im September 2017 ...

Coronavirus NRW-Ministerpräsident verurteilt Hamsterkäufe als „unsolidarisch“

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet fordert die Menschen in Deutschland dazu auf, in der Corona-Krise Solidarität zu üben und nicht zu hamstern. "Hamstern ...

Umfrage Corona-Krise für Deutsche wichtigstes Thema

Das Corona-Virus bewegt die Deutschen einer Forsa-Umfrage zufolge stärker als jedes andere Thema. Für drei Viertel der Bundesbürger (76 Prozent) ist Corona ...

Umfrage Virusschutz ist Deutschen wichtiger als Datenschutz

Die Mehrheit der Deutschen ist bereit, für die Bekämpfung der Corona-Krise eine Aufweichung des Datenschutzes und eine Ausweitung der ...

Umfrage Mehrheit nutzt weiter öffentlichen Nahverkehr

83 Prozent der Deutschen, die zumindest hin und wieder den öffentlichen Nahverkehr nutzen, verzichtet wegen des Coronavirus nicht auf Bus- und Bahnfahrten. ...

Umfrage Zwei Drittel der Deutschen wollen keine Tätowierung

Fast zwei Drittel der Bundesbürger schließen es für sich aus, sich selbst tätowieren zu lassen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts Ipsos ...