Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

29.01.2015

Statistisches Bundesamt Inflationsrate erstmals seit Jahren negativ

Verbraucherpreise sinken gegenüber Dezember voraussichtlich gar um ein Prozent.

Wiesbaden – Die kräftig gesunkenen Energiepreise haben die Inflationsrate im Januar erstmals seit September 2009 wieder in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Monat des neuen Jahres lag sie voraussichtlich bei minus 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Demnach sinken die Verbraucherpreise gegenüber Dezember voraussichtlich gar um ein Prozent.

Im Januar beschleunigte sich der Preisverfall bei der Energie abermals: Waren die Preise im November noch um 2,5 und im Dezember um 6,6 Prozent zurückgegangen, beträgt das Minus im Januar neun Prozent. Die Preise für Nahrungsmittel sinken im Januar um 1,3 Prozent, nach einem Minus von 1,2 Prozent im Dezember.

Lediglich die Preise für Dienstleistungen steigen im Januar: Hier geht es nach 1,4 Prozent im Dezember um 1,2 Prozent nach oben. Die Inflationsrate hatte im November noch bei 0,6 und im Dezember bei 0,2 Prozent gelegen.

Die Europäische Zentralbank verfolgt ein Inflationsziel knapp unterhalb von zwei Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistisches-bundesamt-inflationsrate-erstmals-seit-jahren-negativ-77554.html

Weitere Nachrichten

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Ausbau der Bundesagentur für Arbeit Arbeitgeber lehnen SPD-Plan ab

Die deutschen Arbeitgeber haben Pläne der SPD zum Ausbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) in eine Weiterbildungsagentur für alle strikt abgelehnt. "Die ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Weitere Schlagzeilen