Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Container

© über dts Nachrichtenagentur

26.09.2017

Statistisches Bundesamt Importpreise steigen um 2,1 Prozent

Im Juli 2017 hatte die Jahresveränderungsrate + 1,9 Prozent betragen.

Wiesbaden – Die Einfuhrpreise waren im August 2017 um 2,1 Prozent höher als im August 2016. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Im Juli 2017 hatte die Jahresveränderungsrate + 1,9 Prozent betragen, im Juni 2017 + 2,5 Prozent. Wie das Bundesamt (Destatis) weiter mitteilte, veränderten sich die Importpreise im August 2017 gegenüber Juli 2017 nicht.

Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr sei vor allem durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Vorleistungsgüter beeinflusst. Importierte Vorleistungsgüter waren im August 2017 um 4,0 Prozent teurer als im August 2016.

Im Vergleich zu August 2016 verteuerten sich insbesondere importierte Nicht-Eisen-Metallerze (+ 23,7 Prozent) und Eisenerze (+ 13,3 Prozent). Dies galt auch für Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+ 17,3 Prozent) sowie für Nicht-Eisen-Metalle und Halbzeug daraus (+ 8,9 Prozent). Hier lagen vor allem die Preise für Rohkupfer (+ 27,9 Prozent) und Rohaluminium (+ 13,0 Prozent) über dem Niveau des Vorjahres, während sich Edelmetalle verbilligten (– 6,9 Prozent).

Chemische Grundstoffe waren erheblich teurer als im August 2016 (+ 6,4 Prozent). Dagegen sanken unter anderem die Preise für elektronische Bauelemente (– 1,4 Prozent).

Energieeinfuhren waren im August 2017 um 9,4 Prozent teurer als im August 2016. Im Vorjahresvergleich verteuerten sich alle importierten Energieträger. Den größten Einfluss auf die Veränderungsrate hatten Mineralölerzeugnisse (+ 14,6 Prozent) und rohes Erdöl (+ 7,0 Prozent).

Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war im August 2017 um 1,4 Prozent höher als im August 2016 (– 0,2 Prozent gegenüber dem Vormonat). Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Einfuhrpreisindex um 1,7 Prozent über dem Stand des Vorjahres (– 0,2 Prozent gegenüber Juli 2017).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistisches-bundesamt-importpreise-steigen-um-21-prozent-102156.html

Weitere Nachrichten

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Österreich Glücksspielkonzern Novomatic verschiebt Börsengang

Europas größter Glücksspielanbieter Novomatic wagt in diesem Jahr doch nicht den Gang auf das Frankfurter Börsenparkett. "Heuer ist keine ...

Güterzug

© über dts Nachrichtenagentur

Rheintalbahn-Sperrung Güterbahnen wollen hohe Hilfszahlungen

In der Debatte über die Sperrung der Rheintalbahn verstärken die Betreiber privater Güterbahnen den Druck auf die Bundesregierung: Laut eines Berichts der ...

Abstimmung auf einem Parteitag der "Alternative für Deutschland"

© über dts Nachrichtenagentur

Familienunternehmer AfD wird Wirtschaftspolitik kaum beeinflussen

Die Familienunternehmer in Deutschland sehen den Einzug der AfD in den Bundestag kritisch, hoffen aber, dass ihr wirtschaftspolitischer Einfluss gering ...

Weitere Schlagzeilen