Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hafen

© über dts Nachrichtenagentur

27.07.2015

Statistisches Bundesamt Importpreise im Juni erneut gesunken

Im Vergleich zum Juni 2014 gingen sie um 1,4 Prozent zurück.

Wiesbaden – Die Einfuhrpreise sind im Juni erneut gesunken: Im Vergleich zum Juni 2014 gingen sie um 1,4 Prozent zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Montag mit. Im Mai 2015 hatte die Jahresveränderungsrate noch -0,8 Prozent betragen, im April 2015 hatte sie bei -0,6 Prozent gelegen.

Den größten Einfluss auf die Gesamtpreisveränderung zum Vorjahr hatte wie auch schon in den Vormonaten die Entwicklung der Einfuhrpreise für Energie, teilten die Statistiker weiter mit. Diese waren im Juni 2015 um 23,9 Prozent niedriger als im Juni 2014.

Im Vorjahresvergleich sanken insbesondere die Importpreise für Erdöl (–32,5 Prozent), aber auch Mineralölerzeugnisse (–23,8 Prozent), Strom (–10,1 Prozent) und Erdgas (–9,8 Prozent) waren gegenüber dem Vorjahr erheblich günstiger.

Der Einfuhrpreisindex ohne Energie war Destatis zufolge im Juni 2015 um 2,6 Prozent höher als im Juni 2014.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistisches-bundesamt-importpreise-im-juni-erneut-gesunken-86625.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DGB rügt Rentenpläne der AfD „Rentendiebstahl nie gekannten Ausmaßes“

Die Rentenpläne der AfD brächten nach Ansicht der DGB-Spitze empfindliche Einbußen für Millionen Ruheständler mit sich. Würde die von der AfD propagierte ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bericht 2,8 Millionen Beschäftigte haben befristeten Job

In Deutschland haben 2,8 Millionen Menschen einen befristeten Job. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion ...

Weitere Schlagzeilen