Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

11.05.2017

Statistisches Bundesamt Großhandelspreise im April um 4,7 Prozent gestiegen

Obst, Gemüse und Kartoffeln günstiger.

Wiesbaden – Die Verkaufspreise im Großhandel sind im April 2017 um 4,7 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Die Jahresveränderungsrate hatte im März 2017 ebenfalls bei + 4,7 Prozent und im Februar 2017 bei + 5,0 Prozent gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Im Vormonatsvergleich verteuerten sich die auf Großhandelsebene verkauften Waren im April 2017 um 0,3 Prozent.

Den größten Einfluss auf die Gesamtentwicklung hatte im April 2017 die Preissteigerung im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen um 16,7 Prozent gegenüber April 2016. Gegenüber dem Vormonat waren diese Preise um 0,3 Prozent höher.

Im Vorjahresvergleich hatten auch die Preissteigerungen im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (+ 14,0 Prozent) sowie mit Altmaterial und Reststoffen (+ 27,5 Prozent) einen großen Einfluss auf die Gesamtentwicklung.

Hohe Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr gab es außerdem im Großhandel mit lebenden Tieren (+ 24,3 Prozent), mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (+ 8,7 Prozent) sowie mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten (+ 8,4 Prozent), teilten die Statistiker weiter mit.

Dagegen waren Obst, Gemüse und Kartoffeln um 2,8 Prozent sowie elektronische Bauteile und Telekommunikationsgeräte um 1,6 Prozent günstiger als im April 2016.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistisches-bundesamt-grosshandelspreise-im-april-um-47-prozent-gestiegen-96622.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen