Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Steak auf einem Grill

© über dts Nachrichtenagentur

06.08.2015

Statistisches Bundesamt Fleischerzeugung erreicht neuen Spitzenwert

Anstieg um 80.000 Tonnen.

Wiesbaden – Im ersten Halbjahr 2015 ist in gewerblichen Schlachtbetrieben mit 4,07 Millionen Tonnen ein neuer Spitzenwert bei der Erzeugung von Fleisch erreicht worden. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum war dies ein Anstieg um 80.000 Tonnen oder zwei Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Der bisherige Höchststand in einem ersten Halbjahr war im Jahr 2011 mit 4,01 Millionen Tonnen erzielt worden.

An Schweinefleisch wurde im Berichtszeitraum ein Rekordwert von 2,76 Millionen Tonnen erwirtschaftet und damit 67.000 Tonnen oder 2,5 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2014. Die Schweinefleischproduktion hatte somit einen entscheidenden Anteil an dem Produktionsanstieg von Fleisch insgesamt.

Rund 544.900 Tonnen Rindfleisch wurden im ersten Halbjahr 2015 gewerblich erzeugt. Im Halbjahresvergleich stieg die Produktion um 1,7 Prozent oder 9.100 Tonnen.

Die im ersten Halbjahr 2015 produzierte Menge an Geflügelfleisch betrug 750.800 Tonnen. Sie lag mit 0,5 Prozent oder 3.500 Tonnen knapp über dem Ergebnis der Vorjahresperiode.

Das Fleischaufkommen bei Schaf-, Ziegen und Pferdefleisch bewegte sich mit 10.900 Tonnen auf relativ niedrigem Niveau, hieß es seitens der Statistiker weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistisches-bundesamt-fleischerzeugung-erreicht-neuen-spitzenwert-86982.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen