Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

19.06.2019

Statistisches Bundesamt Erzeugerpreise im Mai um 1,9 Prozent gestiegen

Preisentwicklung bei Energie wirkte sich am stärksten aus.

Wiesbaden – Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Mai 2019 um 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat sanken die Erzeugerpreise um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im April 2019 hatte die Jahresveränderungsrate bei +2,5 Prozent gelegen.

Im fünften Monat des Jahres wirkte sich die Preisentwicklung bei Energie am stärksten auf die Entwicklung der Erzeugerpreise insgesamt aus. Energieprodukte waren um 4,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat April 2019 sanken diese Preise um 0,6 Prozent.

Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 1,1 Prozent höher als im Mai 2018, so das Statistikamt weiter. Gegenüber April 2019 blieben sie unverändert.

Die Preise für Investitionsgüter lagen im Mai 2019 um 1,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor (+0,1 Prozent gegenüber April 2019) Verbrauchsgüter waren im Mai 2019 um 1,8 Prozent teurer als im Mai 2018. Gegenüber dem Vormonat April 2019 stiegen diese Preise um 0,4 Prozent.

Nahrungsmittel waren 2,3 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Schweinefleisch kostete 21,4 Prozent mehr als im Mai 2018, verarbeitete Kartoffeln 15,7 Prozent mehr, so das Bundesamt. Billiger als im Mai 2018 waren insbesondere Butter (-24,2 Prozent) und Zucker (-16,1 Prozent). Kaffee kostete 4,1 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Vorleistungsgüter waren im Mai 2019 um 0,5 Prozent teurer als im Mai 2018. Gegenüber dem Vormonat April 2019 sanken diese Preise um 0,3 Prozent, so die Statistiker weiter. Einen hohen Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat wies Getreidemehl mit einem Plus von 8,7 Prozent auf.

Erzeugnisse aus Beton, Zement und Gips kosteten 4,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Billiger als ein Jahr zuvor waren vor allem metallische Sekundärrohstoffe (-9,1 Prozent). Nichteisenmetalle und Halbzeug daraus kosteten 4,0 Prozent weniger.

Gebrauchsgüter waren im Mai 2019 um 1,4 Prozent teurer als im Mai 2018, so das Statistikamt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistisches-bundesamt-erzeugerpreise-im-mai-um-19-prozent-gestiegen-113127.html

Weitere Meldungen

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

DIHK Wirtschaft mahnt bei Recht auf Ganztagsbetreuung zur Eile

Die Wirtschaft drängt mit Blick auf den von der Bundesregierung geplanten Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder zu mehr Eile. "Aus ...

Uber-Taxi

© über dts Nachrichtenagentur

"Free Now" Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen

Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen über ihre Tochterfirma Free Now künftig die US-Firma Uber direkt angreifen. "Deswegen erweitern wir unser Angebot ...

Bundesgerichtshof

© über dts Nachrichtenagentur

BGH Banken dürfen Entgelte fürs Geldabheben am Schalter erheben

Banken dürfen Entgelte für das Abheben und Einzahlen am Schalter grundsätzlich erheben. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag. ...

Strategiepapier Bahnchef legt Masterplan für Zugverkehr vor

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Richard Lutz, ist davon überzeugt, dass Deutschland nur dann seine Klimaziele erreichen wird, wenn es "im ...

VW-Vorstand Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim ...

Chemiekonzern BASF Brudermüller rechnet mit Stellenabbau

Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau. Er gehe davon aus, dass der Personalstand zum Jahresende unter dem Vorjahresniveau ...

Bericht Autobahnchef kündigt Fernstraßen-Ausbau an

Deutschlands Autobahnen sollen in den kommenden Jahren verstärkt saniert und ausgebaut werden. "Wir haben viele Jahre zu sehr von der Substanz gelebt und ...

Dieselskandal 420.000 VW-Kunden beteiligen sich an Musterklage

Der Musterfeststellungsklage gegen den VW-Konzern haben sich nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) mittlerweile 420.000 VW-Kunden ...

Klimaschutz Schokoladenhersteller Ritter stellt sich hinter „Fridays for Future“

Der Schokoladenhersteller Ritter stellt sich hinter die Forderung der Protestbewegung "Fridays for Future" nach einem schnellen und durchgreifenden Wandel ...

Strategiepapier BMW will Maßnahmen für Durchbruch bei E-Mobilität

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt am 24. Juni kursiert laut eines Medienberichts ein Forderungskatalog von BMW in den zuständigen Ministerien. Darin rege ...

Lufthansa Beschäftigte droht dieses Jahr Nullrunde beim Lohn

Für die Kabinenbeschäftigten der Lufthansa fällt dieses Jahr eine Lohnerhöhung voraussichtlich aus. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" meldet, ist die ...

Unbezahlte Überstunden Betriebsräte kritisieren Deutsche Post

Zusteller der Deutschen Post leisten in erheblichem Umfang unbezahlte Überstunden, um ihr tägliches Arbeitspensum zu schaffen. Dies berichteten ...

Güterkraft-Verband Noch mehr Lkw auf Straßen nötig

Der Vorstandssprecher des Bundesverbands Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL), Dirk Engelhardt, ist der Ansicht, dass zukünftig noch mehr Lkw ...

Bericht Krankenkassen erstmals seit 2015 in den roten Zahlen

Erstmals seit drei Jahren müssen gesetzliche Krankenkassen in großem Stil wieder ihre Finanzreserven anzapfen, um die Ausgaben für die Behandlung ihrer ...

Umfrage Mittelständler schlecht gerüstet gegen Cyberangriffe

Viele mittelständische Betriebe in Deutschland sind gegen Cyberangriffe schlecht gerüstet. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa ...

Übernahmen Medizintechnikhersteller Ottobock will auf Einkaufstour gehen

Der Medizintechnikhersteller Ottobock trimmt sich auf dem Weg an die Börse auf Wachstum - auch über Zukäufe. Man wolle zwar nicht zu einem Sammelplatz für ...

Versteigerung beendet Provider zahlen fast 6,6 Milliarden Euro für 5G-Frequenzen

Die Versteigerung der sogenannten 5G-Frequenzen ist am Mittwoch nach 52 Tagen zu Ende gegangen. Das teilte die Bundesnetzagentur am Abend mit. Mit 2,2 ...

Handelsprotektionismus Arcelor-Mittal-Chef zeigt Verständnis für Trumps Zollkrieg

Der Chef und Hauptaktionär des weltgrößten Stahlkonzerns Arcelor-Mittal, Lakshmi Mittal, zeigt Verständnis für den Handelsprotektionismus des ...

Deutsche Bahn Verkehrsministerium gibt grünes Licht für neue Schienenprojekte

Das Bundesverkehrsministerium hat nach Gesprächen mit der Bahn grünes Licht für die Planung von fünf neuen Schienenprojekten gegeben. Das geht aus der ...

Unternehmenslösungen aus der Cloud Salesforce plant massive Investitionen in Europa

Salesforce will das Geschäft in Europa deutlich ausbauen. "Die Internationalisierung ist sehr wichtig für die Zukunft unserer Firma", sagte Co-Chef Keith ...

"Feindliche Übernahme" Uniper-Betriebsrat kritisiert Großaktionär Fortum

Der Chef des Konzernbetriebsrats des Stromproduzenten Uniper, Harald Seegatz, wirft Großaktionär Fortum den Versuch einer "feindlichen Übernahme" vor und ...

Statistisches Bundesamt Stromerzeugung aus Windkraft gestiegen

Im ersten Quartal 2019 haben die Windräder in Deutschland 39,6 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt und in das Stromnetz eingespeist. Dies entspricht ...

5G-Auktion Mobilfunker kritisieren Bundesnetzagentur

Die Netzbetreiber in Deutschland kritisieren die Bundesnetzagentur. Anlass ist der Abgang des für die Auktion zuständigen Abteilungsleiters der Behörde. ...

Boykott-Drohungen Huawei rechnet in Deutschland weiterhin mit Kooperation

Der chinesische High-Tech-Riese Huawei erwartet trotz der Boykott-Drohungen der USA eine weiterhin enge Kooperation mit den deutschen Telefonkonzernen. ...

Berater-Affäre Bahn zieht erste Konsequenzen

In der Affäre um Beraterverträge von ehemaligen Top-Managern bei der Bahn hat der Vorstand erste Konsequenzen gezogen. Nach Informationen der "Bild am ...

Bericht Bahn-Vorstand hebt Ausgaben-Stopp auf

Trotz Rekordschulden von fast 25 Milliarden Euro hat der Bahn-Vorstand laut eines Zeitungsberichts den 2018 verhängten Ausgaben-Stopp wieder aufgehoben. ...

Klimaschutz VW-Betriebsratschef will energisches Handeln der Politik

Der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats von Volkswagen, Bernd Osterloh, fordert von der Politik, nicht nur über Klimaschutz zu reden, sondern auch Taten ...

Schmitz-Cargobull Schmitz will Erlaubnis für Riesen-Lkw auf Autobahnen

Der Vorstandsvorsitzende von Europas größtem Lkw-Auflieger-Hersteller Schmitz Cargobull, Andreas Schmitz, fordert auch in Deutschland die Erlaubnis für ...

Gescheitert Gesamtmetallchef sieht Große Koalition am Ende

Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger, hält die Große Koalition für gescheitert. "Der Koalitionsvertrag passt hinten und vorne ...

Widerstand GDL-Chef gegen mehr Ökostrom bei der Bahn

Mit seiner Forderung, die Deutsche Bahn solle bereits 2038 ihre Lokomotiven zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie antreiben und nicht erst 2050, stößt ...

Umfrage Wirtschaft hält neues Einwanderungsgesetz für unwirksam

Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das die Große Koalition am Freitag beschlossen hat, wird den Mangel an Fachkräften in der deutschen Wirtschaft ...

Bericht Erneute Kostenexplosion bei Stuttgart 21

Beim Projekt Stuttgart 21 explodieren laut eines Berichts des "Spiegels" insbesondere wegen der Preissteigerungen in der boomenden Baubranche die Kosten. ...

Statistisches Bundesamt Zahl der Unternehmensinsolvenzen im ersten Quartal gesunken

Die Zahl der Unternehmenspleiten in Deutschland ist ersten Quartal gesunken. In den ersten drei Monaten des Jahres meldeten die deutschen Amtsgerichte ...

Weitere Nachrichten