Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Arzt bei einer Operation

© über dts Nachrichtenagentur

10.03.2015

Statistisches Bundesamt Drei Prozent weniger Schwangerschaftsabbrüche 2014

Die meisten wurden bei Frauen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren vorgenommen.

Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist 2014 gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent zurückgegangen. Im zurückliegenden Jahr waren rund 99.700 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet worden, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Die gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden demnach vor allem von Frauen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren vorgenommen: Fast drei Viertel aller Abbrüche seien bei Frauen in dieser Altersspanne durchgeführt worden. 16 Prozent der Abbrüche ließen Frauen zwischen 35 und 39 Jahren durchführen. Rund acht Prozent der Frauen waren, so die Angaben des Statistischen Bundesamts, 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen haben einen Anteil von knapp vier Prozent.

96 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Medizinische und kriminologische Indikationen waren in vier Prozent der Fälle die Begründung für den Abbruch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistisches-bundesamt-drei-prozent-weniger-schwangerschaftsabbrueche-2014-80039.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen