newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Frachtschiff
© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Deutsche Exporte und Importe im August zurückgegangen

Rückgänge durch die späte Lage der Sommerferien in vielen Bundesländern.

Wiesbaden – Im August 2014 wurden von Deutschland Waren im Wert von 84,1 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 70,0 Milliarden Euro eingeführt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilte, waren damit die deutschen Exporte im August 2014 um 1,0 Prozent und die Importe um 2,4 Prozent niedriger als im August 2013.

Im Vormonatsvergleich nahmen die Exporte um 5,8 Prozent und die Importe um 1,3 Prozent ab. Diese Rückgänge waren auch durch die späte Lage der Sommerferien in vielen Bundesländern beeinflusst.

Die Außenhandelsbilanz schloss im August 2014 mit einem Überschuss von 14,1 Milliarden Euro ab. Im August 2013 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz +13,3 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im August 2014 bei 17,5 Milliarden Euro.

Unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel einschließlich Ergänzungen zum Außenhandel (+14,5 Milliarden Euro), Dienstleistungen (–7,6 Milliarden Euro), Primäreinkommen (+6,0 Milliarden Euro) und Sekundäreinkommen (–2,5 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im August 2014 mit einem Überschuss von 10,3 Milliarden Euro ab. Im August 2013 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 7,9 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im August 2014 Waren im Wert von 47,7 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 44,3 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber August 2013 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 2,0 Prozent, während die Eingänge nahezu unverändert blieben.

In die Länder der Eurozone wurden im August 2014 Waren im Wert von 29,2 Milliarden Euro (+0,4 Prozent) geliefert und Waren im Wert von 30,5 Milliarden Euro (+0,7 Prozent) aus diesen Ländern bezogen.

In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im August 2014 Waren im Wert von 18,5 Milliarden Euro (+4,5 Prozent) exportiert und Waren im Wert von 13,7 Milliarden Euro (–1,3 Prozent) von dort importiert.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im August 2014 Waren im Wert von 36,4 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 25,7 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber August 2013 nahmen die Exporte in die Drittländer um 4,7 Prozent und die Importe von dort um 6,3 Prozent ab.

09.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »