Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.05.2010

Statistik Frauen verdienen 23 Prozent weniger als Männer

Wiesbaden – Frauen verdienen in Deutschland pro Stunde durchschnittlich 23 Prozent weniger brutto als Männer. Das teilte heute das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Demnach stieg der Bruttostundenverdienst weiblicher Beschäftigter im Jahr 2009 verglichen mit dem Vorjahr um 2,7 Prozent auf 14,90 Euro. Männer verdienten im Schnitt 19,40 Euro (+ 2,6 Prozent). Dabei ist die Differenz in den neuen Bundesländern mit sechs Prozent deutlich geringer. Generell waren die Lohnunterschiede von Männern und Frauen in den vergangenen Jahren weitestgehend stabil geblieben. Grund dafür ist unter anderem, dass sich etwa der Arbeitsumfang und die Besetzung herausgehobener Positionen in dieser Zeit kaum verändert haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistik-frauen-verdienen-23-prozent-weniger-als-maenner-10623.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Weitere Schlagzeilen