Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.05.2010

Statistik Frauen verdienen 23 Prozent weniger als Männer

Wiesbaden – Frauen verdienen in Deutschland pro Stunde durchschnittlich 23 Prozent weniger brutto als Männer. Das teilte heute das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Demnach stieg der Bruttostundenverdienst weiblicher Beschäftigter im Jahr 2009 verglichen mit dem Vorjahr um 2,7 Prozent auf 14,90 Euro. Männer verdienten im Schnitt 19,40 Euro (+ 2,6 Prozent). Dabei ist die Differenz in den neuen Bundesländern mit sechs Prozent deutlich geringer. Generell waren die Lohnunterschiede von Männern und Frauen in den vergangenen Jahren weitestgehend stabil geblieben. Grund dafür ist unter anderem, dass sich etwa der Arbeitsumfang und die Besetzung herausgehobener Positionen in dieser Zeit kaum verändert haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistik-frauen-verdienen-23-prozent-weniger-als-maenner-10623.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

"Nicht mit uns"-Demo Özdemir enttäuscht über geringe Teilnehmerzahl

Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir hat sich enttäuscht gezeigt, dass die von Muslimen organisierte Anti-Terror-Demonstration in Köln deutlich weniger ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

Schwere Waldbrände Gabriel bietet Portugal Hilfe an

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat Portugal angesichts der schweren Waldbrände deutsche Hilfe und Unterstützung angeboten. "Ich bin tief bestürzt über ...

Tornado-Kampfjet

© über dts Nachrichtenagentur

Von der Leyen Zeitplan für Verlegung der Bundeswehr von Incirlik steht

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat einen Zeitplan für die Verlegung des Bundeswehr-Kontingents aus dem türkischen Incirlik nach ...

Weitere Schlagzeilen