Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

31.08.2010

Statistik 14 Prozent der Deutschen leben in feuchten Wohnungen

Wiesbaden – Rund 14 Prozent der Deutschen haben im Jahr 2008 nach eigener Einschätzung in Wohnungen und Häusern mit Feuchtigkeitsschäden gewohnt. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag unter Berufung auf die Erhebung EU-SILC (European Union Statistics on Income and Living Conditions) mit. Zu Feuchtigkeitsschäden zählen undichte Dächer, feuchte Wände und Fundamente sowie Fäulnis in Fensterrahmen und Fußböden.

EU-weit lag der Anteil mit knapp 17 Prozent noch höher als in Deutschland. Besonders häufig war ein feuchtes Zuhause in Teilen Osteuropas anzutreffen: So war nahezu jede/r Dritte in Ungarn (30,8 Prozent), Bulgarien (30,4 Prozent) und Slowenien (30,2 Prozent) betroffen. Im Gegensatz dazu waren die Quoten in Malta (6,8 Prozent) und in den skandinavischen Ländern Finnland (4,4 Prozent), Schweden (8,0 Prozent) und Dänemark (8,7 Prozent) die niedrigsten in der gesamten EU.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/statistik-14-prozent-der-deutschen-leben-in-feuchten-wohnungen-13992.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen