Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.01.2010

Starke Nachbeben erschüttern Haiti

Port-au-Prince – Haiti ist von einem schweren Erdbeben und mindestens einem starken Nachbeben erschüttert worden. Während das Hauptbeben gegen 16:53 Uhr Ortszeit (22:53 Uhr deutscher Zeit) eine Stärke zwischen 7,0 und 7,3 auf der Richter-Skala hatte, wurde die Stärke des Nachbeben mit 5,6 bis 6,9 angegeben. Es soll sich um 17:12 Uhr Ortszeit (23:12 Uhr deustcher Zeit) ereignet haben. Frank Williams, der Ortschef der Hilfsorganisation „World Vision“, sagte dem US-Nachrichtensender CNN, das Erdbeben habe etwa 35 Sekunden gedauert.

Anschließend seien Menschen aus den Gebäuden gelaufen, viele Schreie sollen zu hören gewesen sein, zahlreiche Häuser seien stark beschädigt. Angeblich soll ein Krankenhaus eingestürzt sein, mehrere Häuser sollen in eine Schlucht gestürzt sein, hieß es von anderen Augenzeugen. Das Epizentrum befand sich rund 16 Kilometer vom Zentrum von Haitis Hauptstadt Port-au-Prince entfernt. Im dortigen Ballungsraum leben nach offiziellen Angaben rund zwei Millionen Menschen.

Sowohl für Haiti als auch für Kuba, die Bahamas und die Dominikanische Republik wurde eine allgemeine Tsunami-Warnung herausgegeben. Berichte über Opfer gab es zunächst nicht. Nach Angaben eines US-Erdbebeninstituts soll es sich um das stärkste Erdbeben in der Region gehandelt haben, das jemals registriert wurde. Ein Erdbeben im Jahr 1984 hatte eine Stärke von 6,7 auf der Richter-Skala.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/starke-nachbeben-erschuettern-haiti-5840.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen