Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Standorte Schweinfurt und Bamberg vor aus

© dapd

02.02.2012

US-Militär Standorte Schweinfurt und Bamberg vor aus

7.500 Soldaten und ihre Familien ziehen aus Bayern ab – Standort Ansbach bleibt erhalten.

Ansbach – Die US-Armee löst bis spätestens 2015 ihre Standorte Schweinfurt und Bamberg komplett auf. Rund 7.500 Soldaten und ihre Familien ziehen schrittweise aus den beiden fränkischen Städten ab, in Bamberg sind es 3.500 Soldaten in Schweinfurt 4.000. Der Standort Ansbach mit rund 3.000 Soldaten soll dagegen erhalten bleiben. Das teilten die Oberbürgermeister der betroffenen Städte am Donnerstag nach einem Treffen mit dem Oberkommandierenden der US-Streitkräfte in Europa, Mark Hertling, mit.

Bambergs Rathauschef Andreas Starke (SPD) sprach von einer “allmählichen Reduzierung bis hin zur Schließung” innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre. Die Schließung des Standorts nannte er eine “logische Konsequenz” der US-Truppenreduzierung in Europa.

Der Abzug habe für die Stadt “weitreichende Folgen”, so hätten alleine Baufirmen, Handwerker und Dienstleister durch die Streitkräfte einen Umsatz von 34 Millionen Euro gemacht. “Das wird natürlich fehlen, aber in der Krise steckt auch eine Chance”, sagte Starke im Blick auf dringend benötigte Studentenunterkünfte.

Auch der Schweinfurter Bürgermeister Sebastian Remel (CSU) betonte, er könne dem Abzug auch etwas Positives abgewinnen. Die Stadt brauche dringend Wohnraum speziell für junge Familien. Zudem denke man über neue Gewerbeflächen nach. Auf der anderen Seite stünden nun 600 zivile Arbeitsplätze zur Disposition.

Derartige Probleme kommen vorerst auf Ansbach nicht zu. Oberbürgermeisterin Carda Seidel (parteilos) sagte, bis auf die schon Ende 2011 angekündigten Reduzierungen werde es keine weitere Veränderung geben. “In Bezug auf den wirtschaftlichen Aspekt” sei sie erleichtert, betonte sie.

Nach übereinstimmenden Medieninformationen sind in Deutschland derzeit 36.000 US-Soldaten stationiert, knapp 20.000 davon in Bayern. Dazu kämen noch doppelt so viele Familienangehörige der Soldaten.

Das US-Verteidigungsministerium hatte vor rund zwei Wochen mitgeteilt, dass schwere Armeebrigaden aus Europa verlegt werden, ohne jedoch genaue Details zu nennen. Die US-Armee soll in den kommenden zehn Jahren aus Kostengründen von derzeit 570.000 auf 490.000 Soldaten verkleinert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/standorte-schweinfurt-und-bamberg-vor-aus-37714.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD-Verteidigungsexperte Rüstungsexport auch in unserem Interesse

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, verteidigt das deutlich gestiegene Volumen deutscher Rüstungsexporte. Im ...

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Weitere Schlagzeilen