Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Standard & Poor’s stuft Heideldruck herab

© dapd

23.01.2012

Unternehmen Standard & Poor’s stuft Heideldruck herab

Von B+ auf B gesenkt.

Frankfurt/Main – Der angeschlagene Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck ist von der Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) trotz eines rigiden Sparkurses herabgestuft worden.

Die Bewertung für langfristige Kredite des Unternehmens wurde von B+ auf B gesenkt, wie die Agentur am Montag mitteilte. Vorrangige unbesicherte Verbindlichkeiten über 304 Millionen Euro würden nur noch mit CCC+ statt mit B- eingestuft. Der Ausblick sei negativ. S&P begründete den Schritt mit Schwierigkeiten beim Sanierungskurs und schlechten Marktaussichten.

Heideldruck hatte vergangene Woche angekündigt, im Rahmen des im November angekündigten Effizienzprogramms bis zu 2.000 Stellen zu streichen. Der Konkurrent Manroland war wegen der schwierigen Lage auf dem Markt für Druckmaschinen kürzlich in die Pleite geschlittert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/standard-poors-stuft-heideldruck-trotz-sparprogramm-herab-35671.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen