Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

06.01.2010

US-Schauspieler Sylvester Stallone brach sich bei Dreharbeiten den Hals

Los Angeles – Der US-Schauspieler Sylvester Stallone hat sich bei den Dreharbeiten zu seinem neuen Film den Hals gebrochen. Der Unfall habe sich nach Angaben des Schauspielers während einer Kampfszene mit dem früheren Wrestler Steve Austin ereignet. Dabei habe sich Stallone einen Haarriss im Nacken zugezogen. Nach einer Operation lebe der 63-Jährige nun mit einer Metallplatte im Nacken.

Die Dreharbeiten zu „The Expendables“ seien Stallone zufolge sehr hart gewesen, die Stuntmänner sollen „um Gnade gebeten“ haben. In dem Film werden neben Stallone und Austin auch Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis, Dolph Lundgren, Mickey Rourke und Jason Statham zu sehen sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stallone-brach-sich-bei-dreharbeiten-den-hals-5602.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen