newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Arbeiter am Hochofen Stahlindustrie
© Bundesarchiv, B 145 Bild-F079044-0020 / CC BY-SA 3.0 DE

Stahlkrise SPD-Europaabgeordneter fordert mehr Härte gegen China

Lange: EU muss Strafmaßnahmen in der Hand behalten

Osnabrück – Im Handelsstreit mit China fordert der Vorsitzende des EU-Handelsausschusses im Europaparlament, Bernd Lange (SPD), ein härteres Vorgehen der EU zum Schutz der europäischen Stahlindustrie. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag) sagte Lange: „Wir brauchen ein scharfes Schwert.“ Die EU dürfe nicht die Instrumente aus der Hand geben, um sich gegen Billigangebote aus China zu wehren.

Am Dienstag berät das EU-Parlament über die Frage, ob die EU China den Status als Marktwirtschaft verleihen sollte. Lange ist dagegen und sagte: „Es darf kein bedingungsloses Ja geben. Europas muss mehr Härte gegen China zeigen.“

Der Sozialdemokrat forderte weitergehende Schritte. Brüssel müsse Anti-Dumping-Maßnahmen gegen chinesischen Billigstahl schneller umsetzen. Die EU-Kommission müsse das Recht bekommen, auch ohne Klage von betroffenen Unternehmen aktiv werden und höhere Strafzölle verhängen zu dürfen als bislang. Lange kritisierte: „Europa ist zu langsam und zu lasch.“ Der SPD-Politiker glaubt, dass der Streit anders nicht zu lösen ist: „Es besteht die Gefahr eines Handelskrieges.“

Mitte Dezember läuft eine Übergangsregelung aus, dann muss die EU eine Entscheidung über die Anerkennung Chinas als Marktwirtschaft treffen. Seit Jahren leidet die europäische Stahlindustrie darunter, dass China seine Stahlindustrie staatlich subventioniert und Billigstahl nach Europa verkauft.

10.05.2016 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

Aktien So gelingt der Einstieg an der Börse

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »