Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stahlproduktion

© über dts Nachrichtenagentur

05.11.2014

Stahlbranche Weltstahlpräsident Eder warnt vor Stellenabbau

„Wir müssen den Mut haben, eine Bereinigung zuzulassen.“

Berlin – Der Präsident des Weltstahlverbandes, Wolfgang Eder, hat vor Stellenabbau und Entlassungen in der Stahlbranche gewarnt.

„Die europäische Stahlindustrie sitzt auf 40 Millionen Tonnen Überkapazitäten und produziert zu teuer“, sagte Eder der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe).

Ursache seien hohe Subventionen. „Wir müssen den Mut haben, eine Bereinigung zuzulassen“, sagte der Weltstahlpräsident, der auch Chef des österreichischen Stahlkonzerns Voestalpine ist. In keinem Szenario könnten alle Arbeitsplätze erhalten werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stahlbranche-weltstahlpraesident-eder-warnt-vor-stellenabbau-74659.html

Weitere Nachrichten

Angestellte

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Personalanstieg im öffentlichen Dienst im Jahr 2016

Mehr Beschäftigte im sozialen Bereich, an Hochschulen sowie für die öffentliche Sicherheit und Ordnung haben bis Mitte 2016 insgesamt zu einem ...

Steak auf einem Grill

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutschland importiert immer mehr Schlachttiere aus dem Ausland

Deutschland importiert immer mehr Schlachttiere aus dem Ausland. Allein die Einfuhr von Lebendgeflügel ist in den vergangenen 20 Jahren um fast 260 Prozent ...

Lufthansa-Maschine wird am Flughafen beladen

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Streit über Tarifkompromiss zwischen Lufthansa und Piloten

Der vor gut drei Monaten abgeschlossene, vorläufige Tarifkompromiss zwischen der Lufthansa-Führung und den gut 5.000 Stammhaus-Piloten sorgt offenbar ...

Weitere Schlagzeilen