Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

"Refugees welcome"-Logo auf der Semperoper

© über dts Nachrichtenagentur

03.04.2015

Steigende Flüchtlingszahlen Städtetag fordert „Aktionsplan“ zur Bewältigung

Man brauche eine langfristige und nachhaltige Planung und Organisation.

Berlin – Der Städte- und Gemeindebund hat zur Bewältigung der steigenden Flüchtlingszahlen einen gemeinsamen „Aktionsplan“ von Bund, Ländern und Kommunen gefordert. Dieser sollte auf „einem Flüchtlingsgipfel vereinbart werden“, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe).

Es sei davon auszugehen, dass die Flüchtlinge in absehbarer Zeit nicht in ihre Länder zurückgehen könnten, da ihre Heimatgebiete systematisch zerstört wurden. „Deshalb brauchen wir eine langfristige und nachhaltige Planung und Organisation der Flüchtlingspolitik“, betonte Landsberg.

Er mahnte auch an, dass über Asylanträge innerhalb von drei Monaten entschieden werden müsse und die Länder die abgelehnten Bewerber konsequent abschieben müssten. „Andernfalls wird die Bereitschaft der Bevölkerung, Flüchtlingen zu helfen, abnehmen“, sagte der Städtebund-Chef.

Die anerkannten Flüchtlinge sollten hingegen die Erstaufnahmeeinrichtungen schnell verlassen, in ihrer neuen Kommune „sofort arbeiten dürfen“ und an von Bund und Ländern zu finanzierenden Integrationsmaßnahmen wie Sprachunterricht teilnehmen, erklärte Landsberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staedtetag-fordert-aktionsplan-zur-bewaeltigung-steigender-fluechtlingszahlen-81543.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen