Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Stadt Winnenden fordert von Eltern Schadenersatz

© dapd

03.03.2012

Amoklauf Stadt Winnenden fordert von Eltern Schadenersatz

Stadt Winnenden macht 15 Millionen Euro geltend, die sie infolge des Amoklaufes ausgeben hat.

Winnenden – Fast drei Jahre nach dem Amoklauf von Winnenden fordert die Stadt nun Schadenersatz von den Eltern des Täters. Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth (CDU) sagte dem SWR zur Begründung, Schaden von der Stadt abzuwenden, sei eine rechtliche Verpflichtung. Derzeit werde mit den Versicherungen der Eltern von Tim K. verhandelt. Am 11. März 2009 hatte der 17-Jährige insgesamt 15 Menschen und dann sich selbst erschossen.

Die Stadt Winnenden macht 15 Millionen Euro geltend, die sie infolge des Amoklaufes ausgeben hat. Dazu zählten der Umbau der Albertville-Realschule, die provisorische Containerschule sowie Kosten für Notfallseelsorger, Psychologen und die Organisation des ersten Amoklauf-Jahrestages, wie Holzwarth dem SWR sagte.

Der Vater von Tim K. war im Februar 2011 vom Stuttgarter Landgericht wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden. Auf Grundlage dieses Urteils pochen zahlreiche Opfer und Hinterbliebene auf Schadenersatz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stadt-winnenden-fordert-von-eltern-schadenersatz-43828.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen