Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Staatsrechtlerin sieht Verbot an Straßburg scheitern

© dapd

20.03.2012

NPD-Verbotsverfahren Staatsrechtlerin sieht Verbot an Straßburg scheitern

Verhältnismäßigkeit wäre nach Ansicht der Verfassungsexpertin nicht begründbar.

Berlin – Ein Verbot der rechtsextremen NPD ist nach Ansicht der Verfassungsrechtlerin Seyda Emek kaum mit der Europäischen Menschenrechtskonvention zu vereinen. Durch die Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs in Straßburg wäre das Verbotsverfahren aller Wahrscheinlichkeit nach zum Scheitern verurteilt, sagte Emek der Nachrichtenagentur dapd. Für ein zulässiges Verbot müsste Deutschland nachweisen, dass die NPD den Fortbestand der Bundesrepublik als Demokratie gefährde.

Bei kleineren Parteien sei es praktisch unmöglich, die Verhältnismäßigkeit zu begründen. Bei früheren Urteilen sei der Gerichtshof an diesem Punkt immer sehr streng gewesen. Er gehe davon aus, dass ein Parteienverbot immer nur die Ultima Ratio sein dürfe, betonte Emek.

Bereits der erste Versuch zum Verbot der rechtsextremen Partei war 2003 gescheitert. Damals stoppte das Bundesverfassungsgericht das Verfahren, weil zu viele V-Leute des Verfassungsschutzes in der Führungsebene der Partei eingesetzt waren. Die Innenminister aus Bund und Ländern streben nun ein neues Verbotsverfahren an. Am Donnerstag wollen sie auf einer Sondersitzung über ihr weiteres Vorgehen beraten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staatsrechtlerin-sieht-verbot-an-strassburg-scheitern-46532.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen