newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Staatsrechtler Bull verteidigt Umbaupläne für die Bundespolizei

Berlin – Der Staatsrechtler Hans Peter Bull hat die Umbaupläne für die Bundespolizei verteidigt. Die Werthebach-Kommission strebe gerade nicht eine „Konzentration der Kräfte“ an, „also weder eine ,Super-Polizei` des Bundes noch ein ,deutsches FBI`“, schreibt der frühere Hochschullehrer, ehemalige Kieler Innenminister und erste Bundesdatenschutzbeauftragte in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Rundschau“. Und er fragt, ob nicht „bewusst“ Missverständnisse provoziert werden sollten, wenn etwa der ehemalige BKA-Präsident Hans-Ludwig Zachert „die Unterordnung der Kriminalisten unter die ,paramilitärische` Bundespolizei“ befürchte. Im Gegensatz dazu werde die „Aufgabentrennung von Schutz- und Kriminalpolizei“ in dem Werthebach-Papier „gerade betont“.

Bull klassifiziert die Vorschläge der vom früheren Verfassungsschutz-Präsidenten Eckart Werthebach geleiteten Kommission „Evaluierung Sicherheitsbehörden“ als “ durchweg abgewogen und praktikabel“. Die deutschen Sicherheitsbehörden seien ja nicht systematisch nach einem einheitlichen Konzept aufgebaut worden, sondern „in sechzig Jahren unter vielfältigen Einflüssen entstanden“.

Auf einigen Feldern der Polizeiarbeit habe sich wildwüchsig eine „Zuständigkeitsvielfalt“ entwickelt. So tendiere die Bundespolizei dazu, „eine zweite vollwertige Kriminalpolizei neben dem BKA aufzubauen, etwa zur Bekämpfung der illegalen Migration und der Schleusungskriminalität“.

Die Kommission wolle hier mehr Trennschärfe schaffen: Die kriminalpolizeilichen Aufgaben des Bundes sollten bei allen mittleren und schweren Straftaten allein vom BKA wahrgenommen werden, während die Bundespolizei in ihrer Funktion als „Präventiv-Polizei“ des Bundes gestärkt werden und unter anderem für die Luftsicherheit und die Piratenabwehr federführend sein solle.

Nicht „Machtverschiebungen“ seien das Ziel, schreibt Bull, sondern mehr Koordination und Kooperation zwischen der Bundespolizei, dem Bundeskriminalamt und künftig vielleicht auch der Zollverwaltung, an deren Reform sich die Kommission einstweilen „nicht herangetraut“ habe.

27.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »