Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

06.09.2010

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen KfW-Manager ein

Berlin – Der Überweisungsfehler nach der Lehman-Brothers-Insolvenz vor knapp zwei Jahren hat für die damalige Führung der Staatsbank KfW keine strafrechtlichen Folgen. Wie die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, habe die Staatsanwaltschaft Frankfurt das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue gegen Vorstandschef Ulrich Schröder und fünf weitere aktive und ehemalige Manager des Förderinstituts eingestellt. „Es besteht kein begründeter Tatverdacht mehr“, hieß es in der Verfügung der Staatsanwaltschaft.

Die KfW hatte am Morgen des 15. September 2008 einen Betrag von knapp 320 Millionen Euro an die US-Investmentbank Lehman Brothers überwiesen, obwohl diese in der Nacht zuvor bereits in die Insolvenz abgerutscht war. Das Geld versickerte dadurch in der Insolvenzmasse. Der KfW-Verwaltungsrat entließ daraufhin die Vorstände Peter Fleischer und Detlef Leinberger, die zu den Managern gehören, gegen die die Ermittlungen eingestellt wurden. Die weiteren Beschuldigten, Bankchef Schröder, die Vorstände Wolfgang Kroh und Norbert Kloppenburg sowie ein Bereichsleiter der Bank, behielten dagegen seinerzeit ihre Posten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staatsanwaltschaft-stellt-verfahren-gegen-kfw-manager-ein-14437.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen