Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Massenpanik auf der Loveparade

© Youtube, über dts Nachrichtenagentur

19.07.2012

Loveparade-Katastrophe Staatsanwaltschaft schließt Ermittlungen ab

„Warum sind unsere Kinder gestorben?“

Duisburg – Wenige Tage vor dem zweiten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe, bei der am 24. Juli 2010 in Duisburg nach einer Massenpanik 21 Menschen getötet und mehr als 500 verletzt worden waren, hat die Staatsanwaltschaft nach Informationen der „Rheinischen Post“ die Ermittlungen abgeschlossen. In der kommenden Woche könnte sie bekanntgeben, ob sie gegen alle 17 Beschuldigten Anklage erhebt oder einen Teil der Verfahren einstellt. Die Staatsanwaltschaft erklärte laut dem Blatt, sie werde dazu „demnächst“ eine Erklärung abgeben.

Der frühere Bundesinnenminister Gerhard Baum (FDP), der mit seinem Kanzleipartner Julius Reiter rund 70 Loveparade-Opfer und Hinterbliebene vertritt, sagte, die Staatsanwaltschaft müsse die Frage beantworten: „Warum sind unsere Kinder gestorben?“ Selbst wenn es am Ende nicht zu Verurteilungen kommen sollte, dürfe keinesfalls der Eindruck entstehen, als sei nichts geschehen und die Opfer selber schuld.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staatsanwaltschaft-schliesst-ermittlungen-ab-55483.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen